Vor einige Monaten sind in einem Zug mehrere Goldbarren gefunden worden. Um den rechtmässigen Besitzer ausfindig zu machen, geht die Staatsanwaltschaft Luzern ungewöhnliche Wege. Sie sucht via Zeitungsannonce.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Im Oktober 2019 sorgte ein Paketfund in einem SBB-Wagon auf der Strecke von St. Gallen nach Luzern für grosse Überraschung. Der Inhalt: mehrere Goldbarren im Wert von etwa 182.000 Franken. Von dem Besitzer fehlt bis heute jede Spur.

Frist läuft in fünf Jahren ab

Die Staatsanwaltschaft Luzern, die die Goldbarren damals beschlagnahmt hatte, möchte dies nun ändern. Via Zeitungsannonce im "Luzerner Kantonsblatt" sucht sie nach dem Besitzer des im Zug vergessenen Schatzes.

"Begründete Ansprüche auf die Goldbarren können durch Berechtigte innert fünf Jahren seit Bekanntmachung bei der Staatsanwaltschaft angemeldet werden", heisst es in der offiziellen Mitteilung. (cos)  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Dürre senkt Wasserpegel: Alter Buddhistentempel in Stausee aufgetaucht

Nach Wochen der Trockenheit ist in der Nähe der thailändischen Stadt Khon Kaen ein 150 Jahre alter Buddhistentempel in einem Stausee aufgetaucht.