• Ein Schütze hat in der US-Stadt Buffalo nach Medienberichten in einem Supermarkt mehrere Menschen getötet.
  • Der Täter wurde laut Polizei festgenommen.
  • Die Tat wurde offenbar im Internet live gestreamt.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Bei Schüssen in einem Supermarkt in der US-Stadt Buffalo sind übereinstimmenden Medienberichten zufolge mehrere Menschen getötet worden. Das berichteten neben der US-Nachrichtenagentur AP am Samstag auch weitere Medien unter Berufung auf ungenannte Quellen. Demnach sollen mindestens zehn Menschen getötet worden sein. Es blieb zunächst unklar, wie viele Menschen verletzt wurden und ob die Zahl der Todesopfer noch steigen könnte. Der Polizei zufolge wurde der Schütze festgenommen.

AP berichtete weiter, die Ermittler würden davon ausgehen, dass der offenbar schwer bewaffnete und mit militärartiger Ausrüstung ausgestattet Täter die Schüsse live im Internet gestreamt habe. Es werde auch untersucht, ob er ein ideologisches Manifest hinterlassen habe und ob der Mann einen rechtsradikalen Hintergrund habe.

Polizist: "Als würde man in einen Horrorfilm hineinlaufen"

Der Supermarkt befindet sich mehrere Kilometer nördlich vom Stadtzentrum Buffalos in einer Gegend, die vor allem von Schwarzen bewohnt wird. "Warum kommt ein Weisser hierher und schiesst in einem schwarzen Supermarkt", sagte eine Anwohnerin im örtlichen Fernsehen.

Ein Polizist beschrieb den Tatort in der Zeitung "The Buffalo News": "Es ist, als würde man in einen Horrorfilm hineinlaufen, aber alles ist real." Die Zeitung zitierte auch einen Mitarbeiter des Supermarkts, der eigenen Angaben nach kurz vor dem Vorfall in den Kühlraum gegangen war. "Ich versteckte mich. Ich habe mich einfach versteckt. Ich wollte den Raum nicht verlassen", sagte er. Die Moderatorin des örtlichen Fernsehsenders WKBW sagte sichtlich erschüttert, dass ihr Ehemann etwa eine Stunde vor der Tat den Supermarkt besucht habe.

Die Gouverneurin des Bundesstaates New York, Kathy Hochul, schrieb am Samstag bei Twitter, sie beobachte die Lage nach dem Vorfall in einem Lebensmittelgeschäft in dem Ort sehr genau. "Wenn Sie sich in Buffalo aufhalten, meiden Sie bitte das Gebiet und befolgen Sie die Anweisungen der Strafverfolgungsbehörden und der örtlichen Behörden."

Buffalo ist nach New York die zweitgrösste Stadt des Bundesstaats. Die Stadt mit rund 280.000 Einwohnerinnen und Einwohnern ist nur wenige Kilometer von den Niagarafällen entfernt. Die Wasserfälle sind eine weltbekannte Touristenattraktionen.

Attacke in Regionalzug - Mann verletzt mehrere Passagiere mit Messer

Attacke in Regionalzug - Mann verletzt mehrere Passagiere mit Messer

Auf freier Strecke musste am Freitagmorgen ein Regionalzug nach Aachen anhalten, nachdem ein Passagier bei Herzogenrath mit einem Messer auf andere Mitfahrer losgegangen war. Einem zufällig anwesenden Bundespolizisten in Zivil gelang es, gemeinsam mit anderen Fahrgästen, den Angreifer zu überwältigen und festzunehmen.
Teaserbild: © dpa / Joshua Bessex/FR171816 AP/dpa