#MeToo-Debatte

Der Skandal um Harvey Weinstein, Gründer von "The Weinstein Company" und Erfolgsproduzent in Hollywood, hatte den Stein ins Rollen gebracht. Weinstein soll drei Frauen vergewaltigt und zahlreiche weitere sexuell belästigt haben. Dazu zählen auch bekannte Schauspielerinnen wie Angelina Jolie, Gwyneth Paltrow, Cara Delevigne, Rose McGowan, Rosanna Arquette, Lea Seydoux und Ashley Judd. In der Folge kamen unter der Hashtag-Bewegung "#MeToo" nicht nur in der Welt der Promis zahlreiche Fälle von sexueller Belästigung ans Tageslicht. Das Thema rückte allgemein ins Licht der Öffentlichkeit und wurde dort bald kontrovers diskutiert - auch weil die Debatte aus Sicht der Kritiker mit der Zeit den ursprünglichen Sinn und die wahren Opfer sexueller Gewalt aus dem Blick zu verlieren drohte. Aktuelle News und Hintergründe finden Sie hier.

Schauspielerin Rose McGowan nennt Designer Karl Lagerfeld einen "frauenfeindlichen Dinosaurier". Grund sind Äusserungen Lagerfelds zur #MeToo-Debatte. 

Iris Berben, Schauspielerin und Präsidentin der Deutschen Filmakademie, will nicht, dass die Freiheit der Kunst unter der #MeToo-Debatte leidet. 

Schauspielerin Brigitte Bardot hat die Beschwerden ihrer Kolleginnen über sexuelle Belästigung als "scheinheilig" abgetan.

Ihre umstrittene Kritik an der #MeToo-Debatte hat hohe Wellen geschlagen. Nun hat sich Catherine Deneuve entschuldigt.

US-Schauspieler Michael Douglas ist möglichen Vorwürfen sexueller Belästigung mit einem Gang an die Presse zuvorgekommen.

Nicht nur in Hollywood zieht das Thema sexuelle Belästigung seine Kreise. Die französische Schauspielerin Catherine Deneuve und weitere Frauen unterzeichneten nun einen brisanten Brief.

Stars wie Catherine Zeta-Jones, Meryl Streep oder auch Ewan McGregor haben bei den Golden Globes schwarz getragen, um gegen die sexuellen Übergriffe in Hollywood zu protestieren. Auch Justin Timberlake hat mitgemacht - und dafür heftige Kritik im Internet geerntet.

Lena Gercke hat das erreicht, wovon Tausende träumen: Sie startete eine Erfolgskarriere im Mode-Business. Doch nun berichtet das Mannequin auch von den Schattenseiten ihres Jobs – am Anfang ihrer Karriere wurde sie von einem Fotografen belästigt!

Rose McGowan gehörte zu den ersten Frauen in Hollywood, die über sexuelle Belästigung sprachen:. Ihre Geschichte wird nun in einer Doku verfilmt.

Die erschreckenden Berichte über Harvey Weinstein haben in Hollywood eine Debatte über Machtmissbrauch und sexuelle Belästigung ausgelöst. Nachdem die Vorwürfe gegen den 65-Jährigen an die Öffentlichkeit gelangt waren, verlor er nicht nur seinen Job, sondern auch seine Ehefrau. Dieser steht nun ein millionenschwerer Unterhalt zu - aber erst jetzt.

Im Umgang mit dem Sexskandal um Hollywoodproduzent Harvey Weinstein und der #metoo-Debatte gibt es jetzt Streit zwischen einigen der involvierten Schauspielerinnen.

Gegen Dustin Hoffman sind erneut Vorwürfe der sexuellen Belästigung erhoben worden. Im Interview mit verschiedenen US-Medien warfen mehrere Frauen dem Schauspieler vor sie missbraucht zu haben.