• Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat eine "unangemessene" Formulierung in seiner Berichterstattung zum Olympia-Attentat 1972 korrigiert und um Entschuldigung gebeten.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der israelische Botschafter in Berlin, Ron Prosor, hatte am Montag über Twitter kritisiert, dass der öffentlich-rechtliche ARD-Sender die Olympia-Attentatsopfer mit Tätern addiert, also vermengt hatte und von insgesamt 17 Toten sprach.

Der RBB änderte die Formulierung, die auch auf Twitter zu lesen war. Auf der RBB-Webseite hiess es zudem in einem Transparenzhinweis unter einem Interview: "In einer früheren Version des Artikels stand oben im Teaser: "17 Menschen starben bei dem Attentat auf die israelische Mannschaft bei den Olympischen Spielen 1972 in München." Die Zahl fasse Täter und Opfer zusammen - elf Israelis und ein Polizist wurden von den Terroristen getötet, ausserdem starben auch fünf Terroristen. "Diese unangemessene Vermengung bitten wir zu entschuldigen."

Lesen Sie auch: Söder bittet Angehörige der Olympia-Attentatsopfer um Verzeihung

Ron Prosor bedankt sich via Twitter: "Verantwortungsvoller Journalismus"

Prosor reagierte auf Twitter so: "Danke für die Korrektur und Entschuldigung. Ich akzeptiere sie und schätze das Verhalten des RBB-Managements und der Mitarbeiter. Dies ist verantwortungsvoller Journalismus."

Am 5. September 1972 hatten palästinensische Terroristen bei den Olympischen Spielen in München die israelische Mannschaft überfallen. Elf Mitglieder des Teams und ein Polizist wurden getötet, die meisten von ihnen bei einer misslungenen Befreiungsaktion der Polizei am Fliegerhorst Fürstenfeldbruck. Auch fünf Attentäter starben.  © dpa

Olympia 1972, München, Attentat
Bildergalerie starten

Protokoll des Staatsversagens: So trug sich das Olympia-Attentat 1972 zu

Bei den Olympischen Spielen 1972 in München wurde ausgelassen gefeiert, gelacht und sportliche Unterhaltung geboten. Doch dann kam der 5. September – und mit ihm Tod und unsägliches Leid. 50 Jahre später sind noch viele Fragen offen. Eine chronologische Reihenfolge der Taten.