Eigentlich wollte Coop treue Kunden mit einer besonderen Gutschein-Aktion belohnen und ihnen eine vergünstigte Fahrt mit den Jungfraubahnen anbieten. Die Bergbahn machte die günstigen Tickets jedoch für alle verfügbar.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Wer in den letzten Wochen für mindestens 80 Franken in einem Coop-Supermarkt einkaufen war, erhielt einen Rabatt-Gutschein für den Besuch des Jungfraujochs. "Mit dem Gutschein können Sie einmalig bis zu vier vergünstigte Tickets für die Strecke Grindelwald oder Lauterbrunnen–Jungfraujoch und zurück kaufen", heisst es in der "Coopzeitung".

Im Vergleich zum regulären Preis könne man damit "je nach Saison und Ermässigung bis zu 50 Prozent" sparen. Was man dafür tun muss? Einfach den Code auf der Seite der Jungfraubahnen eingeben und sich so das vergünstigte Ticket sichern.

Das SRF-Konsumentenmagazin "Espresso" fand jedoch heraus, dass man für die günstigen Tickets weder einen Coop-Einkauf noch einen Gutschein-Code benötigte. Die Redaktion gab unter anderem "Rumpelstilzli" und "Espresso" in das Feld des Gutschein-Codes ein – alle Kombinationen wurden akzeptiert.

So reagieren Coop und die Jungfraubahnen

Über einen Direktlink konnte die Redaktion das Eingabefeld sogar umgehen und gelangte sofort zu den vergünstigten Tickets. Somit wurden nicht nur die treuen Coop-Kunden belohnt: Jeder konnte sich die Fahrkarten sichern.

Das Detailhandelsunternehmen reagierte bereits darauf, der Fehler sei "natürlich nicht im Sinne von Coop". Von den Jungfraubahnen hiess es, dass man nicht wisse, wie lange der Fehler bereits auf der Internetseite war. Man habe bisher keine Rückmeldungen von Coop-Kunden erhalten.

Fehler ist problematisch

Laut einem SRF-Hörer gebe es auf der Auktionsplattform Ricardo Nutzer, die die Gutschein-Codes für etwa fünf Franken pro Stück verkaufen, was zeigt, wie problematisch der Fehler ist.

Beim Eingabefeld sei der Fehler laut SRF immerhin bereits behoben, der Direktlink habe vorerst jedoch noch weiter funktioniert.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Tokio: Roboter soll als Aushilfe im Supermarkt anfangen

Die Testphase soll in Tokio im August beginnen. Und wenn alles gut läuft, werden bis 2022 rund zwanzig Geschäfte mit Robotern als Aushilfen arbeiten.