Für eine Schweizerin und ihre zwei Söhne endeten die Weihnachtsferien in Prag mit einem bösen Erwachen. Sie wurden Opfer dreister Reifendiebe.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

So hatte sich Diana Santoro das Ende ihres Urlaubs sicher nicht vorgestellt. Die Schweizer Personal Trainerin aus Pfäffikon im Kanton Zürich verbrachte die Feiertage mit ihren Kindern bei den Eltern in Tschechien – und wurde prompt Opfer von dreisten Reifendieben.

Als die 43-Jährige und ihre Söhne Kevin und Dennis am Samstag in ihren Skoda Kodiaq steigen wollten, um die Heimreise in die Schweiz anzutreten, stand das Auto zwar immer noch am selben Fleck, war allerdings aufgebockt. Bei genauerem Hinsehen dann der Schock: Alle vier 18-Zoll-Felgen des Autos fehlten.

Push-Warnungen zu spät gelesen

Zuvor war Santoro durch zwei Push-Meldungen auf ihrem Handy über eine verdächtige Aktivität an ihrem Fahrzeug aufmerksam gemacht worden. In der Ersten hiess es: "Dein Auto hat eine Bewegung festgestellt. Vielleicht hast du einfach nur die Türe zugemacht, aber es könnte sich auch jemand an deinem Auto zu schaffen machen.“ Die Nachricht mit dem Betreff "Manipulationsalarm“ las die Autobesitzerin allerdings erst 30 Minuten später – zu spät, um noch eingreifen zu können.

Schaden in Höhe von rund 8.000 Franken

Der Schaden, der der Zürcherin durch den Diebstahl entstand, ist erheblich. Erst vor einem halben Jahr hatte sie ihren Skoda mitsamt der 18-Zoll-Felgen gekauft, die eigentlich mit Felgenschlössern gegen Diebstahl geschützt sein sollten. Der Preis für eine Felge beläuft sich auf knapp 2.000 Franken.

Diana Santoro erstattete "Blick.ch“ zufolge umgehend Anzeige bei der Polizei, aber es dürfte schwierig sein, den Dieben noch habhaft zu werden. "Ich fahre seit 25 Jahren immer wieder mit dem Auto nach Tschechien – aber so etwas ist mir noch nie passiert“, sagte sie merklich schockiert gegenüber dem Newsportal. "Leider muss man in Tschechien mit so etwas viel eher rechnen.“ Die Personal Trainerin erklärte, nie wieder mit dem Auto nach Prag fahren zu wollen.

Ihren Urlaub musste die Familie Santoro aufgrund des Vorfalls unfreiwillig bis Montag verlängern. Für das Abschleppen des Skoda Kodiaq sowie neue Reifen und Felgen entstanden der Fahrzeugbesitzerin Kosten in Höhe von 1.800 Franken. (wag)  © 1&1 Mail & Media / SN

Die neuen Tricks der Autodiebe: Wie sie die moderne Technik ausnutzen

Dietrich und Brechstange haben ausgedient. Mit derart groben Mitteln verschaffen sich nur noch Amateure und Kleinkriminelle Zugang zum Auto. Profi-Knacker kommen längst mit dem Computer. Doch es gibt Mittel, sich zu schützen. © ProSiebenSat.1