Der Sommer ist da, die Badis öffnen vereinzelt wieder ihre Tore. Von sorglosem Plantschen kann in der Coronakrise aber nicht die Rede sein. Diese Regelungen gelten in der Freibadsaison 2020.

Mehr aktuelle Themen finden Sie hier

Seit dem heutigen Freitag hat die Badi Schachen in Aarau (AG) wieder geöffnet. Wo sich sonst an Spitzentagen bis zu 3.500 Badegäste die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, ist das Bild in diesen Tagen ein anderes.

Die Coronakrise zwingt die Betreiber zur Vorsicht. Wie "blick.ch" berichtet, sind momentan lediglich vier Bahnen für Gäste zugänglich. Mehr als 20 Personen dürften sich nicht zeitgleich im Wasser aufhalten.

Diese Beschränkungen gelten in Zürich

Auch in Zürich wird die Badesaison in Kürze eingeläutet. Insgesamt fünf Hallenbäder und acht Sommerbäder öffnen ab Montag, 25. Mai, wieder ihre Tore. Was es vor Ort zu beachten gibt, erklärt die Stadt in einem YouTube-Video.

Zürcher Badis öffnen wieder

Was ist erlaubt? Was nicht? © YouTube

Eine bestimmte Anzahl an gleichzeitig anwesenden Badegästen dürfe weder in Hallenbädern noch in Freibädern überschritten werden. Diese liegt laut offiziellen Angaben je nach Einrichtung zwischen zehn und 50 Personen.

Die Nutzung der Badeanlagen sei ausserdem nur zur sportlichen Betätigung erlaubt. Liegeflächen, Nichtschwimmer- sowie Planschbecken blieben in Freibädern daher vorerst geschlossen.

Ebenfalls zu beachten ist die maximale Aufenthaltsdauer im Badi. Diese beträgt aktuell 90 Minuten. (cos)

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Die Sommerhitze wird dem Coronavirus vorerst nicht den Garaus machen

Die oft kommunizierte Hoffnung, das Coronavirus erliege wärmeren Temperaturen, erfüllt sich vorerst nicht. Ein entscheidender Faktor fehlt, um das Klima zum Killer des global verbreiteten Krankheitserregers zu machen.