• Insassinnen der Justizvollzugsanstalt Hindelbank haben ihre Kinder teilweise seit Monaten nicht gesehen
  • Jetzt gibt es einen Lichtblick für Mütter in Haft.
  • Ab Mitte April sollen Schnelltests Besuche wieder möglich machen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Insassinnen der Justizvollzugsanstalt Hindelbank haben ihre Kinder teilweise seit Monaten nicht gesehen. Etwa 20 Mütter, deren Kinder in der Schweiz leben, sind laut einem Bericht des SRF derzeit in dem einzigen Frauengefängnis der deutschsprachigen Schweiz inhaftiert, doch verzichten aufgrund der Corona-Pandemie derzeit auf ihr Besuchsrecht.

Denn es gelten strenge Vorschriften für den Besuch. Der Kanton Bern möchte um jeden Preis verhindern, dass das Coronavirus hinter die Gefängnismauern gelangt.

Insassinnen haben seit Monaten kaum Kontakt zu Angehörigen

So durften die Insassinnen und Insassen in allen Gefängnissen teilweise gar keinen Besuch empfangen oder nur hinter Plexiglasscheiben. Körperlicher Kontakt ist schon seit rund einem Jahr nicht möglich.

"Getrennt sein von den Kindern, das ist für die Mütter sowieso das Schwierigste an der Gefängnisstrafe", erklärt Annette Keller, Direktorin der JVA Hindelbank, gegenüber dem SRF.

Viele Mütter verzichteten deshalb sogar auf ihr Besuchsrecht: Es sei zu hart, das Kind zu sehen, aber nicht umarmen zu dürfen. Stattdessen halten viele Mütter per Videoanruf Kontakt mit ihren Kindern - vor allem diejenigen, deren Familien im Ausland leben.

Zudem sind seit Mitte Januar auch die Urlaube gestrichen, was zu weiteren Problemen führt. Doch jetzt gibt es einen Lichtblick für die Insassen und Insassinnen.

Schnelltests sollen Besuche und Urlaube ermöglichen

Eine neue Corona-Strategie im kantonalen Justizvollzug könnte das bald ändern. Ab Mitte April will der Kanton Bern Schnelltests in Haftanstalten möglich machen. So könnten einerseits Frauen ihre Kinder wieder in die Arme schliessen, aber auch Urlaube und Ausgang wieder erlaubt werden.

Die Urlaube und Freigänge sind ein wichtiger Teil der Resozialisierung, die in Schweizer Gefängnissen stattfinden. Besonders der Urlaub gegen Ende einer Haftstrafe ist von grosser Bedeutung für Häftlinge, denn hier dürfen sie das Gefängnis versuchsweise verlassen und sich langsam an die neue Freiheit gewöhnen.

Derzeit werden Freigänge nur in "unaufschiebbaren Fällen" gewährt, wie Annette Keller erklärt. Diese seien etwa eine Wohnungsbesichtigung oder ein Bewerbungsgespräch. Regulären Urlaub zu gewähren, ist während der Corona-Pandemie kaum möglich.

Regierungsrat muss Vorschlag noch bewilligen

Den Vorschlag zur neuen Corona-Strategie mit vermehrten Schnelltests nach Urlauben und Besuchen für Frauen und Männer muss der Regierungsrat noch bewilligen - dann könnten Insassinnen und Insassen schon bald ein Stück Freiheit und Kontakt mit Angehörigen zurückerlangen.

Die Frauen des Frauengefängnisses Hindelbank dürfen ihre Kinder laut SRF dank der Schnelltests bereits seit Freitag wieder in die Arme nehmen.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Cola kann einen Corona-Schnelltest positiv machen: Das ist der Grund

Mit einem Cola-Experiment im österreichischen Parlament hat FPÖ-Politiker Michael Schnedlitz die vermeintliche Sinnlosigkeit von Corona-Schnelltests angeprangert. Die Behauptung: Cola verursacht ein positives Ergebnis bei einem Corona-Schnelltest. Doch was steckt dahinter? © ProSiebenSat.1