Skisaison in Kitzbühel eröffnet

In den Kitzbühler Alpen wurde am Wochenende die Skisaison offiziell eröffnet. Bei sommerlichen Temperaturen starteten die Bergbahnen in den Winter.

Am Resterkogel in den Kitzbüheler Alpen präparierten Mitarbeiter erste Pisten mit Kunstschnee.
Bereits zum vierten Mal in Serie startet die Skisaison in Kitzbühel im Oktober. Eine Sprecherin der Bergbahnen sagte gegenüber der "Tiroler Tageszeitung", man habe bisher gute Erfahrungen damit gemacht.
Zwei Pisten mit einer Länge von 1,6 Kilometern und einem Meter Schneehöhe wurden geschaffen. Der Schnee wurde im Frühjahr in Depots angelegt und besteht zu 80 Prozent aus Kunst- und zu 20 Prozent aus Naturschnee.
Die Aktion kommt vor allem bei den Grünen in Tirol nicht gut an. Um der drohenden Kritik entgegenzuwirken, argumentieren die Betreiber damit, dass man der Nachfrage der Gäste nachkommt. Im vergangenen Jahr kamen am ersten Wochenende (14./15. Oktober) bereits 2.000 Skifahrer.
Der grüne Tourismussprecher Georg Kaltschmid aus Walchsee sagt: "Es sind Aktionen wie diese, die dem Tourismus enorm schaden. Denn diese Bilder gehen in die ganze Welt. Für Skipisten bei 20 Grad hat niemand Verständnis, weder die Einheimischen, die auf den Tourismus generell immer schlechter zu sprechen sind, noch die Gäste, die hierher kommen, um die Natur zu geniessen und das Ursprüngliche zu erleben."
Zum Vergleich: So sieht das Skigebiet der Kitzbühler Alpen im Winter aus.