Touristen und Passanten werfen ihr Kleingeld offenbar gern in den Zürcher Sodbrunnen am Rennweg. Mehrmals im Jahr muss dieser geleert werden - mit grosser Ausbeute.

Mehr aktuelle Themen finden Sie hier

Die Geschichte des Sodbrunnens am Rennweg in der Stadt Zürich ist bis ins Mittelalter zurückzuführen. Heute liegt der Brunnen trocken – zahlreiche Münzen finden ihren Weg dennoch hinein.

Ein kleines Vermögen für den guten Zweck

Wie nun unter anderem "blick.ch" unter Berufung auf Keystone-SDA berichtet, würde die Dienstabteilung Entsorgung und Recycling der Stadt Zürich viermal im Jahr den Stahlkorb aus dem zehn Meter tiefen Schacht herausziehen. Was am Ende eines Kalenderjahres zusammenkommt? Umgerechnet bis zu 3.000 Franken.

Behalten würde die Stadt das eingesammelte Geld übrigens nicht. Laut Bericht wird die Summe an gemeinnützige Institutionen gespendet. (cos)  © 1&1 Mail & Media / SN

Überlebenskampf eines Leoparden

In Indien versuchten Retter einen Leoparden mit Hilfe eines Feldbettes aus einem Brunnen zu befreien.