Der beliebte Zolli-Storch Lenny ist vom Radar verschwunden. Der Storch aus dem Basler Zoo ist mit einem GPS-Sender ausgestattet. Doch dieser setzte aus, woraufhin der Zoo nun Nachforschungen anstellte.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Nach einem erneuten Senderausfall stellen sich Fans des Zolli-Storchs Lenny die Frage, wo er wohl verblieben ist.

Wie der Zoo Basel auf Facebook mitteilte, seien bereits Nachforschungen über den Verbleib des berühmten Storchs eingeleitet worden. "Wir stehen mit Storch-Schweiz in Kontakt und hoffen auf baldigen Bescheid", heisst es in einem Post. "Leider können auch wir zu diesem Zeitpunkt nicht mehr sagen, als das was wir anhand der gesendeten Daten sehen. Wir halten euch auf dem Laufenden und drücken fest die Daumen, dass Lenny wohlauf ist!"

Fans des Storchs fiebern mit. "Hoffentlich geht es ihm gut, drücke für Lenny die Daumen", lautet ein Kommentar auf Facebook. "Bitte komm gesund zurück", hofft ein weiterer User.

Es ist nicht der erste Senderausfall

Es ist nicht das erste Mal, dass Lenny vom Radar verschwunden ist. Der Storch, der im Zoo Basel ein Zuhause gefunden hat, ist mit einem Sender ausgestattet. Bereits vor einer Woche setzte dieser aus, obwohl der Storch sich über einige Tage am selben Ort aufhielt: in Gualda in der spanischen Provinz Guadalajara am Fluss Tajo.

Rückkehrer Lenny verspätet sich

"Im letzten Jahr traf er am 18. Februar in Basel ein", informierte der Zoo vor einer Woche. Wie es scheint, lässt sich Lenny dieses Jahr etwas mehr Zeit mit seiner Heimreise.

Auf Anfrage von "20min.ch" sagte Tanja Dietrich, Mediensprecherin des Zoos Basel, Lenny gehöre zu den älteren Zugvögeln und sei bisher mehrmals gut hin- und hergeflogen. Deshalb gehe man momentan nicht davon aus, dass dem Storch etwas zugestossen sei. (sob)  © 1&1 Mail & Media / SN

5.000 Kilometer entfernt, 47 Jahre später: Witwe bekommt Ring ihres Mannes zurück

Vor 47 Jahren verlor Debra McKenna aus dem US-Bundesstaat Maine den High School-Ring ihres mittlerweile verstorbenen Ehemannes. Unglaublich: Ein Mann entdeckte das Schmuckstück - 5.000 Kilometer entfernt in Finnland. Er konnte die Witwe kontaktieren.