Eine Spritztour mit einer gestohlenen Stretchlimousine nahm für eine 22-Jährige in St. Gallen ein jähes Ende. Sie kollidierte mit einer Leuchtreklame. In der Kritik steht aber vor allem eine andere Person.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Am Freitagabend hatte eine Frau in St. Gallen eine Stretchlimousine gestohlen. Nach einem Unfall beendete die Polizei die Spritztour. In der Limousinenservice-Branche sorgt der Vorfall für Verwunderung.

Eine 22-Jährige feierte am Freitagabend (09.10.) mit einer Gruppe in einem Lokal in der Innenstadt. Kurz vor Mitternacht entwendete die Frau die Schlüssel einer weissen Stretchlimousine und fuhr davon, wie die Stadtpolizei St. Gallen mitteilte. Nach kurzer Fahrt verunfallte sie auf dem Roten Platz - sie war mit einer Leuchtreklame kollidiert.

Nach eigenen Angaben konsumierte die 22-Jährige zuvor Alkohol und Drogen, es wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Die Polizei stufte sie daraufhin als fahrunfähig ein und nahm ihr vorläufig den Führerausweis ab. Verletzt wurde laut Polizei niemand.

Berufs-Kollege: "So etwas darf es einfach nicht geben"

Nicht nur die Lenkerin, auch der Chauffeur der Limousine muss nun mit Konsequenzen rechnen. Schliesslich sei er für das Fahrzeug verantwortlich, erklärt Limousinen-Chauffeurin Anne Grohmann von der Limo Rheintal AG "20min.ch": "Das darf einem Chauffeur nicht passieren. Er ist verantwortlich für das Fahrzeug und muss es ständig im Blickfeld haben."

Dabei gehe es nicht nur um die Limousine selbst, sondern auch um Wertsachen der Gäste, gibt Grohmann weiter an: "Teilweise lassen die Gäste auch persönliche Gegenstände im Fahrzeug. Die können bei einem Diebstahl weg sein." Dem schliesst sich ein Kollege an, der betont: "So etwas wie am Freitagabend in St. Gallen darf es einfach nicht geben."  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Auto der Eltern gestohlen: Teenager muss nach Spritztour Besitz verschenken

Diese Lektion wird ein Teenager aus der Stadt Phoenix im US-Bundesstaat Arizona so schnell nicht vergessen. Der 14-Jährige wurde von den Eltern dazu gezwungen, seinen gesamten Besitz zu verschenken. Angel Martinez war zuvor bei einer illegalen Spritztour mit dem Range Rover der Eltern von der Polizei aufgehalten worden.