Die Migros verkauft gepolsterte BHs für Mädchen. Einer SP-Grossrätin aus dem Kanton Bern stösst das sauer auf, denn Kinder würden dadurch sexualisiert werden. Auf Twitter findet eine lebhafte Debatte statt.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Sarah Gabi Schönenberger, Mutter und SP-Grossrätin aus dem Kanton Bern, empört sich auf Twitter über den Verkauf von "Push-ups für Kinder". Es handle sich ihrer Ansicht nach um reine "Versexualisierung". Viele Twitter-User stellen sich auf ihre Seite. "Da läuft was gewaltig schief … geht gar nicht!", kann man unter anderem in den Kommentaren lesen.

"Gepolsterte BHs kommen Push-ups gleich"

In einem Werbemagazin der Migros sei die Mutter dreier Kinder auf das Angebot aufmerksam geworden. "Diese gepolsterten BHs, wie sie die Migros bewusst bezeichnet, kommen Push-ups gleich", sagt Schönenberger gegenüber dem Nachrichtenportal "20min.ch".

Kinder mit Push-up-BHs?

Die BHs würden Kinder zu sexualisierten Objekten machen. "Diese Lolitaisierung ist erschreckend und läuft jeglichem Kindswohl, Kinderschutz und jeglicher Missbrauchsprävention zuwider", erklärt Schönenberger.

"So wird es irgendwann normal, dass schon Elfjährige Push-ups tragen und unrealistischen Schönheitsidealen nacheifern. Bereits heute gehen Frauen immer früher zum Schönheitschirurgen. Produkte wie der gepolsterte BH fördern diese Entwicklung nur", sagt die SP-Grossrätin.

Migros: "Kindgerechte Unterwäsche"

Migros weist die Vorwürfe zurück. Sprecherin Christina Maurer erklärt dem Nachrichtenportal: "Manche Mädchen wünschen sich gepolsterte BHs, damit man die Brustwarzen nicht sieht, die ja zu Beginn der Pubertät als Erstes sichtbar sind." Die Bezeichnung der gepolsterten BHs als "Push-ups" sei falsch.

Zudem seien die BHs erst ab Grösse 146/152 erhältlich. Diese entspreche Mädchen im Alter von zehn bis zwölf Jahren. "Die gepolsterten BHs befinden sich in der Kinderabteilung, damit Mädchen und ihre Eltern diese in der gewohnten Umgebung und mit kindgerechten Sujets finden und nicht in die Erwachsenenabteilung müssen."

Die Vorwürfe einer "Versexualisierung" könne die Migros nicht verstehen. "Wir bieten kindgerechte Unterwäsche an. Tatsache ist, dass es Mädchen in diesem Alter gibt, die sich die Polster wünschen. Für alle anderen gibt es auch ganz simple, ungepolsterte, sportliche Tops und Hemdchen." (tae)  © 1&1 Mail & Media / SN