Während SVP-Politiker Thomas Fuchs ein Restaurant besuchte, attackierten Unbekannte sein Auto mit Kleister und Eiern. Er ist nicht der einzige Politiker, der in den letzten Jahren Opfer eines solchen Vorfalls wurde.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Der Berner SVP-Parteipräsident Thomas Fuchs speiste am Abend vor Silvester in einem Restaurant im Berner Lorrainequartier. Als er wieder zu seinem Auto zurückkehrte, glänzte es "seltsam milchig in der Nacht", wie "blick.ch" berichtet.

Sein Fahrzeug war mit Kleister beschmiert worden - solchen, den man zum Plakatieren verwendet. Unbekannte hatten das Auto ausserdem mit Eiern beworfen.

Anzeige gegen Unbekannt

Das ehemalige Arbeiterviertel Lorraine gelte laut "blick.ch" als häufiger Schauplatz ähnlicher Vorfälle. Die Wut auf die Wohnungsnot und steigenden Mieten entlade sich in Anschlägen auf Bauprojekte. Dabei würden häufig Scheiben von Neubauten eingeschlagen oder Fassaden verschmiert werden.

Am Freitag erstattete Thomas Fuchs Anzeige gegen Unbekannt wegen Sachbeschädigung. Laut ihm sei der Schaden schwer abzuschätzen. Die Flüssigkeit der Eier sei unter die Motorhaube gelaufen. "Man muss das Zeug von Hand herausklauben", sagt er.

Diese Politiker wurden Opfer ähnlicher Attacken

Schön häufiger wurden Autos des Politikers beschädigt. Er erzählt von abgeknickten Antennen und abgerissenen Mercedes-Sternen. "Die Schwelle des gesunden Menschenverstandes ist in Bern längst überschritten", sagt Fuchs. An einer Ampel habe kürzlich ein Velofahrer auf seine Autoscheibe gespuckt.

Er ist nicht der einzige Politiker, der in den letzten Jahren Opfer solcher Vorfälle geworden ist. Seine Parteikollegen Christoph Mörgeli und Roger Köppel waren Ende November 2019 in Zürich mit Milchshakes überschüttet worden.

Im Mai 2017 machte die Bierdusche von SP-Politiker Mario Fehr Schlagzeilen. Die ehemalige Bundesrätin Michele Calmy-Rey bekam im März 2012 eine Torte ins Gesicht gedrückt. (tae)  © 1&1 Mail & Media / SN

Gefährliches Spielzeug: "Zauberstab" sticht Mutter beinahe Auge aus

Eine Mutter aus dem englischen Canvey Island erlebte eine böse Überraschung, als ihr ein Spielzeug-Zauberstab beinahe ins Auge schoss.