• Der Sommer ist in der Schweiz dieses Jahr wortwörtlich ins Wasser gefallen.
  • Seit Wochen richten heftige Gewitter, Stürme und Hagel im ganzen Land Schäden an.
  • Im Tessin wurden deshalb eine Zugstrecke und mehrere Strassen gesperrt.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

In ganz Europa wütet seit einigen Wochen starker Regen, ganze Ortschaften sind zum Teil überschwemmt. Auch das Tessin ist von den Unwettern betroffen. Besonders am Sonntag (25. Juli) wurde der Kanton von den Wassermassen nicht verschont.

Laut "SRF Meteo" fielen etwa in Coldrerio innerhalb von 72 Stunden 350 Millimeter Regen. Zum Vergleich: In einem normalen Durchschnitts-Juli liegt dieser Wert bei rund 120 Millimetern. Die Wassermassen richteten in den vergangenen Tagen schwerwiegende Schäden im Tessin an und sorgten unter anderem für Erd- und Geröllrutsche sowie Überschwemmungen. Davon ist auch die Bahn betroffen.

Gesperrte Zugstrecke und Autobahn

Die Zugstrecke zwischen Cadenazzo TI und dem italienischen Luino musste wegen den Unwetterschäden nun gesperrt werden, wie die SBB auf ihrer Homepage mitteilt. Alle Züge auf dieser Strecke fallen demnach am Mittwoch (28. Juli) aus. Gegen 13:00 Uhr könnte die Sperrung schon wieder aufgehoben sein, heisst es.

In Bissone TI kam es am Mittwoch ausserdem zu einem Erdrutsch, weshalb die Autobahn A2 zwischen Mendrisio und Lugano derzeit gesperrt ist. Bereits am Dienstag (27. Juli) waren dort zwei Schlammlawinen abgegangen, die sich auf Häuser und Strassen ergossen.

Nicht nur auf den Strassen und Bahngleisen sorgen die Unwetter für Chaos. Auch Hausdächer sind vor den Wassermassen nicht sicher. So stürzte etwa das Dach einer Coop-Tankstelle in Noranco unter der Wasserlast ein. Bei dem Vorfall wurde laut "blick.ch" niemand verletzt. Es wurden jedoch mehrere Autos beschädigt.

Grosse Unterschiede im Südkanton

Doch nicht das gesamte Tessin ist so stark von den Unwettern betroffen. Besonders auffällig sind die Unterschiede im Südkanton. So wurden in Coldrerio in den vergangenen 48 Stunden 329,6 Millimeter Regen gemessen, in Lugano fielen im selben Zeitraum lediglich 87,6 und in Bellinzona 83,55 Millimeter Regen. Auf Platz eins der Orte mit den höchsten Niederschlagsmengen steht Robièi TI. Dort wurde im Juli eine Niederschlagsmenge von rund 492 Litern pro Quadratmeter gemessen.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Hochwasser: Mindestens 80 Tote - mehrere Häuser in Erftstadt eingestürzt

Die Zahl der Toten der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist auf 80 gestiegen. Das Schicksal von vielen Menschen ist immer noch ungeklärt. © ProSiebenSat.1