In der Nähe von Verbier im Wallis hat sich in der Nacht von Samstag ein Erdbeben ereignet. Experten schliessen weitere Beben nicht aus.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

In der Nacht auf Samstag hat es im Wallis erneut ein Erdbeben gegeben. Die Erschütterung habe etwa um 03:14 Uhr in der Nähe des Tourismusorts Verbier stattgefunden, wie der Erdbebendienst an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich via Twitter schreibt. Das Erdbeben hätte demnach eine Stärke von 3,0 gehabt. Schäden seien jedoch nicht zu erwarten.

Das Beben dürfte in der Nähe des Epizentrums deutlich spürbar gewesen sein, berichtet der Schweizerische Erdbebendienst. Bei der ETH seien dutzende Meldungen von Bewohnern eingegangen. Den Angaben zufolge lag das Epizentrum etwa sechs Kilometer östlich von Verbier. Das Erdbeben ereignete sich in einer Tiefe von 7,5 Kilometern.

Nicht das einzige Beben

Im Wallis sei es in letzter Zeit vermehrt zu Erdbeben gekommen. In der Region nördlich von Sion hätten sich seit Anfang November sogenannte Erdbebenschwärme mit mehr als 300 aufgezeichneten Beben innerhalb nur weniger Tage ereignet.

Bei einem sei eine Magnitude von 3,3 gemessen worden. Dass es noch zu stärkeren Beben kommen kann, schliessen Experten der ETH nicht aus. (eee)  © 1&1 Mail & Media / SN

Tote bei schwerstem Erdbeben in Albanien seit Jahrzehnten

Das wohl schwerste Erdbeben seit Jahrzehnten in Albanien hat am frühen Morgen die Westküste des Balkanstaats erschüttert. Die Erdstösse hatten nach Angaben der US-Bebenwarte eine Stärke von 6,4.