Glühwein und Co. sind für viele Schweizer ein Muss in der Weihnachtszeit - allerdings steigen einige Geniesser nach dem Verzehr ins Auto. Rund um die Feiertage steigt die Anzahl der Verkehrsunfälle wegen Alkoholkonsums erheblich.

Mehr aktuelle News aus der Schweiz finden Sie hier

In der Vorweihnachtszeit ist bei einem Drittel aller Unfälle am Abend und in den frühen Morgenstunden Alkohol hinterm Steuer die Ursache. Während der Feiertage steigt die Zahl noch an. 46 Prozent aller Verkehrsunfälle sind dann laut "Blick.ch" dem Rauschmittel geschuldet.

Im vergangenen Jahr gab es die meisten Unfälle unter Alkoholeinfluss im Kanton Genf: 8,1 Unfälle kamen hier auf 100.000 Einwohner.

Betrunkene bauten teils schwere Unfälle

Schon vor den Feiertagen kam es zu vielen Verkehrsunfällen wegen Trunkenheit am Steuer. In Zug etwa verlor ein 28-jähriger Autofahrer die Kontrolle über seinen BMW und prallte in einen Mercedes, was einen Sachschaden von 100.000 Franken verursachte.

Eine 38-Jährige sorgte in Dättwil AG mit 1,7 Promille für Chaos auf den Strassen. Nachdem sie in einen Pfosten krachte, fuhr sie über eine rote Ampel und stiess mit einem entgegenkommenden PKW zusammen.

Auch ein 44-jähriger Autofahrer, der zu tief ins Glas geschaut hatte, prallte mit einem Fahrzeug auf der Gegenbahn zusammen. Bei dem Unfall in Roggwil TG gab es drei Verletzte.

Nez Rouge bringt Trinkvögel heim

Wer Alkohol trinkt, sollte das Auto stehen lassen. Seit 30 Jahren bieten Ehrenamtliche an, Betrunkene nach Hause zu fahren. "Die Verringerung der durch reduziertes Fahrvermögen verursachten Verkehrsunfälle", ist das Ziel der Aktion Nez Rouge. Vergangenes Jahr wurde der Service von 35.000 Menschen genutzt. (sob)  © spot on news