• Der Bundesfeiertag der Schweiz am 1. August kann vielerorts nicht mit sommerlichem Wetter aufwarten.
  • Regen, Wolken und Sonne wechseln sich ab.
  • Die kräftigen Niederschläge lassen die Gewässer-Pegel deutlich ansteigen.

Mehr aktuelle News lesen Sie hier

Seit dem gestrigen Samstag (31. Juli) hat es in der Schweiz viel geregnet. Wie "SRF Meteo" twitterte, fielen auf dem Monte Generoso im Tessin fast 61 Millimeter, in Bad Ragaz im Kanton St. Gallen 56 Millimeter und auf dem Hörnli im Kanton Zürich 50 Millimeter in den letzten 24 Stunden.

"MeteoNews" warnte auf Twitter davor, dass der grossflächige und kräftige Regen in der Nacht die Pegel der Gewässer deutlich ansteigen lasse. Ausserdem komme am Bundesfeiertag am 1. August "noch einiges an Regen dazu".

Wetter am Bundesfeiertag: Sonne, Wolken und Regen

Laut "SRF Meteo" kehrt am 1. August der Herbst statt der Sommer ein: Viele Wolken bedecken den Himmel, zeitweise gibt es Regen. Die Temperaturen betragen im Norden um die 18 Grad, im Süden etwa 24 Grad. Im Westen und Süden kommen tagsüber auch einige sonnige Abschnitte zum Vorschein.

Zum Abend hin wird das Wetter etwas besser: Nur noch lokale Schauer sind möglich. Für die Feiern am Abend brauche es "mit etwas Glück keinen Regenschirm mehr, dafür aber eine Jacke oder einen Pullover", twittert der Wetterdienst.

Im Mittelland herrschen um Mitternacht nur noch 13 Grad.

Vorsicht vor Aquaplaning auf den Strassen

Das wechselhafte Wetter bringt Nachteile für den Strassenverkehr mit sich: "Bei entsprechenden Niederschlagsintensitäten besteht die Gefahr von Aquaplaning sowie erheblich eingeschränkter Sicht", teilt "MeteoNews" mit.

Autofahrerinnen und -fahrer sollten deswegen ihr Fahrverhalten den Bedingungen anpassen. Bis Sonntagabend gebe es ausserdem eine "leicht erhöhte Gefahr von Erdrutschen und Murgängen".

Am Montag (2. August) bessert sich das Wetter etwas: Es herrscht ein Mix aus Sonne und Wolken, in den Alpen gibt es vereinzelt Schauer. 22 bis 23 Grad werden erreicht, im Süden bei sonnigem Wetter sogar bis zu 26 Grad.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Gewitter und Starkregen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz erwartet

In Nordrhein-Westfalen drohen am Wochenenede wieder Unwetter mit Starkregen. Das gab eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes am Donnerstag bekannt. Auch im Saarland und in Rheinland-Pfalz wird schauerartiger Regen erwartet. (Teaserbild: imago images/Olaf Döring)