• Das Wetter in der Schweiz will sich nicht so recht beruhigen.
  • Erneut sind für das Wochenende Gewitter und starke Regenfälle gemeldet.
  • Es kann zu "lokalen Überschwemmungen und Erdrutschen kommen", warnt ein Meteorologe.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Die Schweiz wird schon seit Wochen immer wieder von starken Unwettern heimgesucht. Seen, Flüsse und auch Bäche traten über die Ufer und lösten vielerorts Überschwemmungen aus. Doch die Wetterlage scheint sich immer noch nicht beruhigen zu wollen. So müssen sich Schweizerinnen und Schweizer bereits am Samstag (24. Juli) auf starke Unwetter gefasst machen, wie SRF-Meteorologe Jürg Zogg in einem Interview erklärt.

Am Samstagnachmittag ziehen die ersten Gewitter auf – vor allem aber am Samstagabend und in der Nacht zum Sonntag wird es laut dem Meteorologen krachen. "Es könnten sich sogar Superzellen-Gewitter bilden, also solche von der gefährlicheren Sorte", warnt Zogg. Dabei sei mit grosskörnigem Hagel und Sturm- sowie Orkanböen zu rechnen.

Erneut starke Regenfälle in der Schweiz

Da die Gewitter starke Regenfälle mit sich bringen, "kann es zu lokalen Überschwemmungen und Erdrutschen kommen", sagt Zogg. Denn die Böden könnten durch die vorangegangenen Regenmassen nicht mehr viel Wasser aufnehmen. "Die Erdrutsch-Gefahr ist nach wie vor vorhanden, Hänge sind bereits durchnässt und instabil." Doch es gibt auch gute Nachrichten: Solche Unwetter würden verhältnismässig schnell weiterziehen.

Von Sonntag bis mindestens Dienstag rechnet der Meteorologe mit teilweise kräftigen Regenschauern. "Es handelt sich zwar nicht um einen flächigen Dauerregen. Treffen die Regenschauer aber täglich die gleichen Gegenden, kann in der Summe einiges an Wasser zusammenkommen." Dadurch könnten auch die Pegel der Seen und Flüsse erneut ansteigen.

Kein stabiles Sommerhoch in Sicht

Auch für die kommende Woche sieht es alles andere als rosig aus. "Aktuell sieht man in den Wettermodellen kein stabiles Sommerhoch", erklärt der Meteorologe. Man könne nur auf eine baldige Verbesserung hoffen. Der Juli sei fast überall zu nass. "In gewissen Gegenden ist doppelt so viel Niederschlag gefallen wie im langjährigen Mittel."

Der Wetterdienst "MeteoSchweiz" sagt für die kommende Woche ebenfalls Schauer und Gewitter voraus. Auch am Mittwoch und Donnerstag bleibt es weiterhin wechselhaft. Die Temperaturen liegen um die 24 Grad.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

THW-Vize über Flut-Gebiete: Kaum noch Chancen Überlebende zu finden

In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat die Flutkatastrophe schwere Schäden angerichtet. Sabine Lackner, Vorsitzende des Technischen Hilfswerks, rechnet nun kaum noch damit, Überlebende in den Flutgebieten zu finden: Es sei wahrscheinlich, dass man "Opfer nur noch bergen kann, nicht mehr retten", erklärete sie dem "RND".