• Im Klöntal wird seit Mittwoch ein 22-jähriger Wanderer vermisst.
  • Der Mann aus dem Kanton Zürich war bei einer Bergtour verunglückt.
  • Eine Suchaktion blieb bisher erfolglos.

Mehr Panorama-Themen finden Sie hier

Am Mittwoch (18. November) ging bei der Kantonspolizei Glarus ein Notruf ein. Ein 22-jähriger Mann war bei einer Bergtour im Gebiet Chnoren (Klöntal) in Richtung Chalttäli verunfallt und gilt seitdem als vermisst, wie es in einer Medienmitteilung von Freitag heisst.

Gemeinsam mit seinem 27-jährigen Begleiter war der Zürcher in Richtung Vrenelisgärtli unterwegs. Die beiden Männer überquerten vor dem Chalttäli eine etwa 800 Meter lange und stark abschüssige Traverse, als es zum Unfall kam.

Offenbar löste sich ein Schneebrett und riss den vorausgehenden 22-Jährigen über eine längere Strecke talwärts mit. Gemeinsam mit der Rettungsflugwacht (REGA) und der Alpinen Rettung Schweiz leitete die Kantonspolizei eine Suchaktion ein.

Suche nach Bergsteiger im Klöntal blieb erfolglos

Dabei kamen drei Hubschrauber, eine Drohne sowie ein Wärmebildgerät der Schweizer Armee zum Einsatz. Zudem wurde versucht, das Handysignal des Vermissten zu orten.

Die gross angelegte Suche blieb ohne Erfolg und musste laut Polizei aufgrund der "schwierigen Gelände-, Witterungs- und Sichtverhältnisse" vorerst eingestellt werden.  © 1&1 Mail & Media/spot on news

Bergsteiger Reinhold Messner bereut einige seiner Expeditionen

In der Bergsteiger-Legende Reinhold Messner reifte mit wachsendem Alter die Erkenntnis, wieviel Glück er in etlichen kritischen Momenten am Berg hatte. Er habe gegenüber Freunden und Verwandten oft egoistisch gehandelt, wenn er auf Expedition ging. 1970 verlor er bei einer solchen am Nanga Parbat Bruder Günther. (Teaserbild: Johann Groder, EXPA/picture alliance/APA/picturedesk.com)