Der Wirbel um Jan Böhmermann und dessen "Schmähgedicht" gegen Erdogan hat sich zu einer Staatsaffäre entwickelt. Es gibt kaum jemanden, der seinen Senf noch nicht dazu abgegeben hat - und jetzt auch Sophia Thomalla. Und die hat ihre ganz eigene Interpretation der Geschichte.

Sophia Thomalla ist in den sozialen Netzwerken ein überaus mitteilsamer Promi. Dass sich die Tochter von (Ex-)"Tatort"-Ermittlerin Simone Thomalla nun auch in der "Causa Böhmermann" zu Wort meldet, überrascht also nicht wirklich:

Chronologisch ist an Thomallas Ausführungen nichts auszusetzen. Was genau sie uns damit sagen will, kann hingegen nur vermutet werden.

Vielleicht will Sophia damit die ganze Sache auch nur für sich ordnen - ist ja auch verwirrend, dieser "Fall Böhmermann". Einen Gefallen hat sie sich mit der Veröffentlichung vermutlich aber nicht getan, wie die Reaktionen auf den Post zeigen.

Einige ihrer 130.000 Facebook-Follower versuchen da, dem Model etwas auf die Sprünge zu helfen:

  • "Fassen wir zusammen: 1. Du hast NICHT verstanden, dass es eben nicht um das Gedicht ging. 2. Du glaubst, Jan ist 'auf den Zug aufgesprungen', leider auch falsch. Er ist lediglich für die Meinungsfreiheit eingetreten. 3. Du wirfst Jan vor, dass er 'schmollt', weil er sich zurückzieht nachdem sein Leben und das seiner Familie bedroht wurde. 4. Du lobst den tollen Kai und die BILD für diesen 'Geniestreich'. Naja kein Wunder, beisse nie die Hand die einen füttert. Was wärst du ohne BILD?"

Diekmann veröffentlicht auf Facebook erfundene Aussagen.

  • "Leute -> Es geht eigentlich nicht um das Gedicht!! Jan wollte und hat gezeigt, was in Deutschland nicht mehr geht als Satire, das war sein Ansinnen!!!"
  • "Kai Diekmann hat das nicht wegen der Satire willen gemacht, sondern einfach nur weil er um jeden Preis auffallen will... einfach nur noch erbärmlich..."
  • "Finde der Kai hat sich mit der Aktion keinen Gefallen getan. Bestätigt nur, dass in der Bild eh nur Müll steht. Zumal die Medien ein Problem mit ihrer Glaubwürdigkeit haben. Da hilft sowas nicht gerade und wo es eh nur um sein Ego geht."
  • "Wenn man keine Ahnung hat, muss man nichts dazu sagen... Jan ist nicht 'aufgesprungen' sondern hat mit seinem Beitrag die Abgrenzung zwischen Satire (extra 3) und einer Schmähung/Beleidigung (das Gedicht, wenn man es für sich allein betrachtet und nicht im Kontext zu Böhmermanns Einlassung dazu) - daraus ist dann ein satirischer Beitrag entstanden. Dieser hat gerade die Abgrenzung der Satire zum Inhalt. Es ging ihm mit dem Gedicht darum zu zeigen 'was nicht mehr Satire bzw. erlaubt' wäre..."
  • "Ach Sophia. Warum sendet der Jan wohl nicht mehr. Ich will Dich mal sehen wenn du Polizeischutzstufe 1 hast und deine Post auf Sprengstoff geprüft wird. Aber du siehst super aus. Das ist doch was ;-)"

Immerhin rät Sophia Thomalla Erdogan am Ende ihres Posts dazu, sich ein dickeres Fell zuzulegen, schliesslich würden sich andere prominente Satire-Opfer - wie "der Papst, Putin oder auch unsere Kanzlerin" - auch nicht "jedes Mal so aufführen."

Und auch ihren Schlusssatz kann man getrost so unterschreiben: "Finger weg von unserer Meinungsfreiheit. Finger weg von unserem Spass [sic] am Leben."

(lug)