• Die EU stellt Deutschland aus ihrem Solidaritätsfonds 612,6 Millionen Euro zur Verfügung.
  • Davon soll ein Teil der Behebung der Schäden durch die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres bezahlt werden.

Mehr aktuelle News

Deutschland bekommt für die Behebung der Schäden durch die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres 612,6 Millionen Euro aus dem EU-Solidaritätsfonds. Wie die Vertretung der Mitgliedstaaten mitteilte, genehmigten die Finanzminister am Dienstag dafür notwendige Änderungen am Jahreshaushaltsplan der EU.

Neben Deutschland erhalten noch sechs weitere EU-Staaten Katastrophenhilfe, zum Beispiel Spanien wegen des Vulkanausbruchs auf der Insel La Palma im September 2021.

Hilfs- und Wiederaufbaumassnahmen werden wohl 4,89 Milliarden Euro kosten

Bei dem Hochwasser in Deutschland hatten im vergangenen Jahr aussergewöhnlich heftige Regenfälle insbesondere in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zum Übertreten von Flüssen und zu Überschwemmungen geführt. Nach EU-Zahlen kamen 196 Menschen ums Leben. Dutzende Städte und Dörfer wurden durch die Wassermassen verwüstet.

Die Kosten der durch die EU förderfähigen Hilfs- und Wiederaufbaumassnahmen wurden von Deutschland auf 4,89 Milliarden Euro geschätzt, der unmittelbare Gesamtschaden auf 29,2 Milliarden Euro. (sbi/dpa)