Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Das Märchen von den schwindenden fossilen Brennstoffen.

Gabor Steingart
Eine Kolumne

Guten Morgen, liebe Leser,

Vorsicht Wunschdenken! In Energiefragen ist in Deutschland eine Alice-im-Wunderland-Situation entstanden: Unwidersprochen von Politik und Medien gehen weite Teile der Bevölkerung davon aus, dass mit dem Klimawandel den fossilen Brennstoffen weltweit das Totenglöckchen gebimmelt wird.

Politiker aller Couleur nähren diesen Eindruck, offenbar in der Absicht, als besonders modern zu gelten. Bayerns Ministerpräsident Söder nennt den Ausstieg aus der Kohle, der in Deutschland für das Jahr 2038 verabredet wurde, "unambitioniert". "Deutschland muss beim Klimaschutz nachbessern", fordert heute allen Ernstes das "Handelsblatt". Der sächsische Umweltminister Wolfram Günther behauptet, "Investoren, Grossunternehmen und Versicherer" würden geradezu fluchtartig die Energiebasis des Industriezeitalters verlassen:

"Da ist eine irre Dynamik drin"

Irre ist vor allem die Selbsttäuschung der Deutschen. Hierzulande wird links geblinkt und weltweit wird rechts abgebogen. Das zur Schau gestellte Klimabewusstsein von Politikern und Medien kontrastiert mit der Tatsache, dass die Förderung, der Verkauf und der industrielle Verbrauch fossiler Brennstoffe einem neuen Allzeithoch entgegenstrebt:

  • Die Prognose für den Strommix des Jahres 2040 sieht für Öl, Gas und Kohle einen Anteil von 62 Prozent vor. Die Erneuerbaren kommen demnach – ohne Kernenergie – auf 23 Prozent.
  • Weltweit subventionieren die Regierungen weiterhin direkt und indirekt die fossilen Energieträger, wie unlängst das von Michael Bloomberg finanzierte Forschungsinstitut BloombergNEF publizierte.

Kohle im Vormarsch

Kohleförderung seit 1981, in Millionen Tonnen

  • Die chinesische Volkswirtschaft ist im ersten Halbjahr dieses Jahres um gut zwölf Prozent gewachsen und kann den eigenen Hunger nach Steinkohle kaum stillen. Dabei verbraucht China schon heute mehr Steinkohle als alle Länder weltweit zusammen.
  • Aufgrund von Versorgungsengpässen kam es in einigen Provinzen des Landes bereits zu Stromausfällen. Um die Versorgung der Kohlekraftwerke sicherzustellen, gab die Zentralregierung mehrere Millionen Tonnen Kohle aus der staatlichen Reserve frei.

Kohle: China vorn

Anteil der führenden Länder an der weltweiten Kohleförderung im Jahr 2020, in Prozent

  • Die derzeit für die chinesischen Energiekonzerne diskutierte Obergrenze für die installierte Leistung der Kohlekraftwerke ist derart hoch, dass weitere 290 Gigawatt neu ans Netz kommen könnten. Zur Einordnung: Das wären mehr als sämtliche am Netz befindlichen Kohlekraftwerke der USA.
  • Chinesische Finanzinstitutionen investieren weiterhin weltweit in Kohlekraftwerke. Rund ein Viertel aller weltweiten Investitionen in die Kohle-Infrastruktur wird von ihnen finanziert.
  • Auch die Preissignale vom Kohlemarkt deuten auf eine grosse Nachfrage und keineswegs auf das Ende einer Ära hin: Mit rund 160 Dollar je Tonne ist der Preis für australische Standardsteinkohle so hoch wie seit 2008 nicht mehr und hat sich binnen eines Jahres verdreifacht.

Langwierige Energiewende

Verwendete Energieträger zur Stromerzeugung weltweit im Jahr 2020 und Prognose für 2040, in Prozent

  • Selbst in Deutschland wurde im ersten Quartal 2021 gegenüber dem Vorjahr rund ein Drittel weniger Windstrom erzeugt. Dementsprechend stieg der Verbrauch von Kohle um gut 27 Prozent, wie das Statistische Bundesamt ermittelte.

Wandelnder Strommix

Im Inland produzierter und ins Netz eingespeister Strom in Deutschland nach Energieträger, in Prozent

Auch die Hoffnung, der Welt würden die fossilen Brennstoffe bald ausgehen, ist durch die Forschung nicht gedeckt. Die Menschheit verbraucht derzeit laut einer Studie von Siemens und der TU München jährlich rund ein Prozent der weltweit förderbaren fossilen Energieträger. Das bedeutet: Erst in hundert Jahren wäre die letzte Ölquelle versiegt.

Fazit: Die Wirklichkeit ist politisch nicht korrekt. Wir erleben das, was Peter Sloterdijk „die Übersteigerung des Unbehagens durch seine Erklärung“ nennt. Sein Rat ist klug, aber spendet keinen Trost:

"Verzichtest du auf weitere Fragen, bist du in Sicherheit."

Ich wünsche Ihnen einen kraftvollen Start in das Wochenende. Herzlichst grüsst Sie

Ihr
Gabor Steingart

"Steingarts Morning Briefing" informiert über das aktuelle Welt- und Wirtschaftsgeschehen. Das "Pre-Breakfast Medium" ist eine moderne Form der Miniatur-Tageszeitung, das neben Nachrichten, Kommentaren und Grafiken auch exklusive Interviews mit Meinungsbildnern aus Politik, Wirtschaft und Kultur veröffentlicht. Der gleichnamige Podcast ist Deutschlands führender Daily Podcast für Politik und Wirtschaft.