Spanien wartet derzeit mit Spannung auf einen möglichen Heimatbesuch des umstrittenen Altkönigs Juan Carlos. Der 85-Jährige, der seit August 2020 in Abu Dhabi im Exil lebt, werde "höchstwahrscheinlich" am Mittwoch in Sanxenxo eintreffen, wo er an einer Regatta teilnehmen wolle, berichtete am Dienstag der staatliche spanische Fernsehsender RTVE.

Mehr aktuelle News

In dem kleinen galicischen Hafenort im Nordwesten Spaniens, wo er bei seinem ersten und bisher einzigen Heimatbesuch im Mai 2022 ebenfalls an einer Regatta teilnahm, hat Juan Carlos enge Freunde.

Das Königshaus kommentiert private Aktivitäten der Familie grundsätzlich nicht - schon gar nicht jene des Ex-Monarchen. Und auch die Regierung in Madrid gab bisher keine Stellungnahme ab. Für Medien, die unter Berufung auf Freunde des Vaters von König Felipe VI. berichten, gibt es jedoch kaum Zweifel: "Er kommt".

Zunächst wolle Juan Carlos am Dienstag möglicherweise nach London reisen, berichtete RTVE. Er wolle "nach gut informierten Quellen" dort am Abend das Fussball-Spiel der Champions League zwischen dem FC Chelsea und seinem Lieblingsverein Real Madrid besuchen.

Der Altkönig, der fast 40 Jahre lang Staatsoberhaupt Spaniens war, lebt aufgrund verschiedener Skandale seit August 2020 in Abu Dhabi. Nachdem im Frühjahr 2022 alle Strafermittlungen wegen finanzieller Unregelmässigkeiten gegen ihn eingestellt worden waren, war man in Spanien davon ausgegangen, dass Juan Carlos seine Heimat häufiger besuchen und irgendwann auch zurückkehren würde.

Doch beim ersten Heimatbesuch im Mai vergangenen Jahres ging einiges schief. Laut Medien verursachte damals nicht nur der heftige Medienrummel beim Königshaus und der linken Regierung "Unbehagen". Das Verhalten von Juan Carlos wurde auch als "unbescheiden" kritisiert. Der Altkönig habe "die Chance verpasst", die Bürger um Verzeihung zu bitten und sich zu erklären, so die Regierung.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.