Katalonien will Unabhängigkeit von Spanien

Die Katalanen stimmten zunächst in einem Referendum gegen den Willen der Zentralregierung in Madrid positiv aber mit geringer Beteiligung über ihre Unabhängigkeit von Spanien ab. Wie im Vorfeld befürchtet, kam es am Abstimmungstag zu schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei. Der Konflikt mit Madrid droht völlig zu eskalieren, falls der katalanischen Ministerpräsidenten Carles Puigdemont die Unabhängigkeit ausrufen sollte.

Spanien blickt nervös nach Barcelona: Erklärt sich das wirtschaftsstarke Katalonien für unabhängig? Ein Ultimatum der Zentralregierung sollte Klarheit schaffen. Doch die Antwort der widerspenstigen Regionalregierung fällt anders aus als erhofft.

Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont verweigert dem spanischen Ministerpräsidenten Manuel Rajoy ein klares Statement gegen eine Unabhängigkeit und fordert mehr Bedenkzeit. Rajoy hatte Puigdemont ein Ultimatum bis 10 Uhr gestellt.

Die Stunde der Wahrheit rückt näher: Der katalanische Regierungschef Charles Puigdemont muss am Montag Klartext reden und sagen, ob er die Abspaltung von Spanien durchzieht oder nicht. Madrid stellte ein Ultimatum und droht im Falle eines Jas mit harten Massnahmen.

Die Situation in Spanien und das Verhältnis zwischen Madrid und Barcelona ist so angespannt wie schon lange nicht mehr. Während die katalanische Regierung weiter auf die Unabhängigkeit drängt, ermittelt die spanische Staatsanwaltschaft gegen die Organisatoren des katalanischen Referendums. Warum ist die katalanische Nationalbewegung innerhalb der letzten zehn Jahre so stark geworden?

Noch ist der Konflikt um eine mögliche Unabhängigkeit Kataloniens ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen der katalanischen Regionalregierung und der Nationalregierung in Madrid. Doch Politologe Klaus Stolz sagt: Wenn Madrid nicht von seiner harten Linie abrückt, könnte aus dem Spiel bald Ernst werden. 

Kataloniens Regionalregierung sorgt für Konfusion und Chaos. Jetzt könnte die Regierung in Madrid zu einem drastischen Mittel greifen. Kommt die Entmachtung?

Die Situation in Katalonien wird immer konfuser. Ganz Spanien rätselte nach dem Parlamentsauftritt von Carles Puigdemont, was der Chef der Regionalregierung eigentlich sagen wollte. Jedenfalls spielt er auf Zeit. Nun ist Madrid am Zug - die Reaktion dürfte scharf sein.

Katalonien soll von Spanien unabhängig werden - aber noch nicht sofort. Separatisten-Führer Puigdemont fordert bei seiner mit Spannung erwarteten Rede vor dem Parlament in Barcelona erneut einen Dialog. Wie wird Madrid reagieren?

Regierungschef Puigdemont fordert Spanien zum Dialog auf.

Heute Abend könnte es in Katalonien zu einem politischen Beben kommen: Womöglich ruft der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont die Unabhängigkeit der Region aus. Ein Experte glaubt für diesen Fall, dass Spanien hart reagieren wird.

Das Katz- und Maus-Spiel zwischen Barcelona und Madrid geht weiter. Jetzt will sich Kataloniens Ministerpräsident Puigdemont vor dem Regionalparlament äussern. Was wird er sagen? Mehrere Szenarien sind denkbar - aber kaum eines wird zur Beilegung des Konflikts beitragen.

Am spanischen Nationalfeiertag sind der Himmel über Madrid und die Strassen in Rot-Gelb-Rot getaucht, die Farben der Nationalflagge. Trotz der feierlichen Stimmung in der ...

Katalonien steuert auf einen Frontalzusammenstoss mit Ansage zu. Wenn Regionalregierungschef Puigdemont die Unabhängigkeit erklären sollte, wird der spanische Staat zeigen, wo der Hammer hängt. Die Separatisten schreckt das nicht: Es geht schliesslich um Höheres.

Hunderttausende demonstrieren in Barcelona für den Verbleib Kataloniens bei Spanien. Regionalregierungschef Puigdemont zeigt sich unbeeindruckt. Auf Biegen und Brechen hält er am Fahrplan für die Unabhängigkeit fest. Am Dienstag könnte der High Noon anstehen.

Zehntausende demonstrieren in mehreren spanischen Städten und fordern von der spanischen und katalanischen Regierung Dialogbereitschaft. Rajoy ficht das wenig an. Er setzt seinen harten Kurs fort - und droht sogar mit dem Entzug der Autonomierechte. Am Dienstag könnte Katalonien wiederum die Unabhängigkeit erklären.

Die Katalonien-Frage bringt Europa in die Zwickmühle: Wie geht man mit dem Streben nach Unabhängigkeit und mit zivilem Ungehorsam um?

Der Countdown zur Erklärung der Unabhängigkeit Kataloniens läuft unerbittlich. In wenigen Tagen könnte es schon soweit sein. Ängste und Sorgen nehmen zu, die Hoffnung auf eine friedliche Lösung des Konflikts schwindet.

Polizei in schwerer Ausrüstung, die auf friedliche Bürger losgeht - so etwas sieht man in Europa heutzutage selten. In Katalonien wurde das beängstigende Szenario Wirklichkeit.

Niemand hatte gedacht, dass es so weit kommen würde: Nach einem fragwürdigen Referendum über die Trennung von Spanien könnte Katalonien schon bald die Unabhängigkeit ausrufen. Die Rufe nach Dialog und einer EU-Vermittlung werden immer lauter.

Polizisten mit Schlagstöcken und blutende Bürger: Mit aller Macht versucht die spanische Regierung, ein illegales Referendum über die Loslösung Kataloniens zu verhindern. International herrscht Kopfschütteln über die Gewalt. Katalonien sieht sich als Sieger.

Der FC Barcelona hat am Nachmittag das Fussballspiel gegen Las Palmas zuerst abgesagt. Nun soll es doch stattfinden - jedoch ohne Zuschauer.