Eklat um Marine LePen: Auf Twitter postet die Vorsitzende des Front National Fotos, die hingerichtete Geiseln des sogenannten "Islamischen Staats" zeigen.

Mit Kritik kann Marine Le Pen schlecht. Auf Twitter provoziert die Chefin des rechtsextremen Front National mit einem Foto, das eine geköpfte Geisel der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zeigt.

Der Tweet ist eine Reaktion auf Kritik des französischen Radiomoderators Jean-Jacques Bourdin. Der hatte auf RMC in einem Interview mit dem Islamwissenschaftler Gilles Kepel den Vormarsch des Front National in Frankreich mit jenem des IS in Syrien und im Irak verglichen.

"Die zwei Phänomene gleichen sich", sagte Bourdin. Auch Kepel zog eine Parallele: Der IS und der Front National propagierten einen ähnlichen Isolationismus.

Le Pen: "DAS ist Daesh!"

Diese Kritik liess Marine Le Pen nicht unkommentiert: Zunächst bezeichnete sie den Vergleich auf Twitter als "inakzeptable Entgleisung". Später teilte sie drei Fotos, um die Brutalität des IS zu unterstreichen.

Zu einem Bild einer enthaupteten IS-Geisel schrieb sie "DAS ist Daesh!". Darüber hinaus veröffentlichte sie die Telefonnummer des Radiosenders und rief ihre Anhänger dazu auf, RMC-Chefredakteur Bourdin die Meinung zu geigen.

Es drohen Konsequenzen

Wie "La Libération" schreibt, könnte die Veröffentlichung des Fotos für Le Pen ein Nachspiel haben: Sie könnte wegen Verbreitung dschihadistischer Propaganda belangt werden.

Wer sich selbst ein Bild machen möchte, kann das auf Marine Le Pens Twitter-Account tun. ACHTUNG - DAS BILD KÖNNTE VERSTÖREND WIRKEN (ank)

Update vom 17.12.: Der Tweet der geköpften IS-Geisel wurde mittlerweile entfernt.