• Nordkorea hat erneut eine Rakete getestet.
  • Laut Angaben des südkoreanischen Militärs soll es sich um einen atomwaffenfähigen Flugkörper mit mehreren tausend Kilometern Reichweite gehandelt haben.
  • Die Rakete ging im Meer vor Japan nieder - das Land bezeichnete Nordkoreas Provokationen als "nicht hinnehmbar".

Mehr aktuelle News

Nordkorea hat laut Angaben des südkoreanischen Militärs offenbar wieder eine atomwaffenfähige Rakete mit mehreren tausend Kilometern Reichweite abgefeuert. Das Militär habe am Freitag den Start einer ballistischen Rakete in Nordkorea erfasst, die in Richtung des Japanischen Meers (koreanisch: Ostmeer) geflogen sei, teilte der Generalstab in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul mit. Der japanische Ministerpräsident Fumio Kishida, der sich zur Zeit beim Apec-Gipfel im thailändischen Bangkok aufhält, verurteilte den erneuten Raketenabschuss aufs Schärfste. Nordkoreas Provokationen seien "nicht hinnehmbar", sagte Kishida laut japanischen Medien.

Nordkorea testet anscheinend Interkontinentalrakete

Bei dem Geschoss handelte es sich nach südkoreanischen und japanischen Angaben vermutlich um eine Interkontinentalrakete (ICBM). Sie sei wahrscheinlich innerhalb Japans exklusiver Wirtschaftszone im Meer niedergegangen, wurde Kishida weiter zitiert. Es gebe aber keine Berichte über Schäden an Flugzeugen oder Schiffen. Von südkoreanischer Seite waren zunächst keine Details zur Flugdauer und Weite bekannt.

UN-Resolutionen verbieten der selbst erklärten Atommacht Nordkorea die Erprobung von ballistischen Raketen jeglicher Reichweite, die je nach Bauart einen oder mehrere atomare Gefechtsköpfe tragen können. Zu ICBM zählen Raketen mit einer Reichweite von mindestens 5.500 Kilometern. Die Entwicklung strategischer Raketen mit grossen Reichweiten richtet sich dabei besonders gegen die USA, denen Pjöngjang eine feindselige Politik vorwirft.

Seoul: Nordkorea feuert wieder Rakete ab
Ein Fernsehbildschirm zeigt ein Archivfoto einer nordkoreanischen Rakete bei einer Militärparade während einer Nachrichtensendung im Bahnhof von Seoul. Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs erneut eine potenziell atomwaffentaugliche Rakete abgefeuert.

Südkorea: Letzter Test dieser Art war Anfang November

Südkoreas Militär geht davon aus, dass das abgeschottete Nachbarland zuletzt Anfang November eine ICBM abgeschossen hat. Damals soll es nach der Startphase zu Problemen gekommen sein. Nach Angaben der Regierung in Tokio verschwand die Rakete über dem Japanischen Meer vom Radar.

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel nehmen derzeit wieder deutlich zu. Seit Ende September hat Nordkorea trotz internationaler Kritik in ungewohnt hoher Frequenz Raketentests unternommen. Erst am Donnerstag hatte das Land nach südkoreanischen Angaben erneut eine Kurzstreckenrakete abgefeuert.  © dpa