• Viele Russen wollen sich der Einberufung entziehen und nicht gegen die Ukraine in den Krieg ziehen.
  • Polen will seine Grenzen auch für diese Menschen weiter geschlossen halten.
  • Das bekräftigte Aussenminister Zbigniew Rau am Samstag in einem Interview.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier

Polen öffnet seine Tore nicht für Russen, die vor einer möglichen Einberufung für den Krieg in der Ukraine fliehen wollen. Das bekräftigte Aussenminister Zbigniew Rau am Samstag in einem Interview mit der polnischen Nachrichtenagentur PAP. Auf die Frage, ob Polen es Russen erleichtern sollte, sich dem Militärdienst zu entziehen, um damit das militärische Potenzial Russlands zu schwächen, antwortete Rau mit klarer Ablehnung.

Sowohl aus sicherheitspolitischer als auch aus moralischer Sicht sei es "höchst unratsam", eine grössere Zahl an Russen aufzunehmen. Auch andere Nachbarn Russlands, etwa die baltischen Staaten und Finnland, teilten Polens Haltung, dass Kriegsdienstverweigerung allein kein ausreichender Grund sei. "Wir haben beschlossen, die derzeitige Erteilung von Visa an Bürger der Russischen Föderation einzustellen und damit die Touristenvisa abzuschaffen", erklärte Rau. Er schloss aber Ausnahmen für Russen, die wirklich gegen den Krieg seien und zum Beispiel an Protestaktionen teilgenommen hätten, nicht aus.

Am Freitag hatte sich Vize-Innenminister Marcin Wasik im polnischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk ähnlich geäussert. Es sei nicht auszuschliessen, dass sich unter dem Vorwand, vor dem Kriegsdienst zu fliehen, Mitarbeiter russischer Geheimdienste einschleichen könnten.  © dpa

Missbrauch, Folter, Tod: UN veröffentlicht Zwischen-Report zu russischem Krieg

Berichte über Kriegsverbrechen Russlands im Ukraine-Krieg gibt es schon seit Monaten, doch nun liegt ein Bericht der UN-Untersuchungskommission vor. Die Experten haben sexuelle und geschlechtsbezogene Gewalttaten dokumentiert.