• Grossbritannien zieht die Verlegung seiner Botschaft nach Jerusalem in Betracht.
  • Truss habe den israelischen Regierungschef Jair Lapid am Rande der UN-Vollversammlung in New York über die Überprüfung informiert.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Grossbritanniens neue Premierministerin Liz Truss zieht eine Verlegung der britischen Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem in Betracht. Truss habe den israelischen Regierungschef Jair Lapid am Rande der UN-Vollversammlung in New York über die Überprüfung informiert, teilte eine Sprecherin in der Nacht zum Donnerstag mit. Lapid bedankte sich auf Twitter bei der neuen Regierungschefin für die Erwägung, die Botschaft zu verlegen. Truss sei eine wahre Freundin Israels. "Gemeinsam werden wir das Bündnis zwischen Grossbritannien und Israel noch stärker machen", schrieb Lapid.

Verlegungen von Botschaften nach Jerusalem sind umstritten

Die Verlegungen von Botschaften nach Jerusalem sind umstritten. Der Status Jerusalems soll nach Auffassung des überwiegenden Teils der internationalen Gemeinschaft in zukünftigen Friedensgesprächen zwischen Israel und den Palästinensern festgelegt werden. Israel beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt, die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen eigenen Staat Palästina.

In einem historischen Alleingang hatte der damalige US-Präsident Donald Trump 2017 Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Im Mai 2018 verlegten die USA dann ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Beide Schritte wurden international und vor allem seitens der Palästinenser scharf kritisiert. Auch Honduras, Guatemala und der Kosovo haben ihre Botschaften mittlerweile in Jerusalem.  © dpa