US-Präsident Trump setzt seinen Besuch in Saudi-Arabien fort. Bereits am Samstag hatte er mit Riad einen milliardenschweren Verkauf von Rüstungsgütern vereinbart. Und es sollen weitere Deals folgen. Damit will er in den USA Jobs schaffen.

US-Präsident Donald Trump hat am zweiten Tag seines Besuchs in Saudi-Arabien Staatsführer der arabischen Welt getroffen.

Melania und Ivanka erregen in Saudi Arabien grosses Aufsehen.


Mit dem Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad al-Thani, wollte er am Sonntagmorgen über ein Waffengeschäft sprechen.

Verkauf "jeder Menge schöner militärischer Ausrüstung"

"Eine der Sachen, über die wir diskutieren werden, ist der Kauf von jeder Menge schöner militärischer Ausrüstung, weil das niemand macht wie die Vereinigten Staaten", sagte Trump zu Beginn des Gesprächs nach Angaben von mitreisenden Journalisten.

Für die USA bedeute das "Jobs", für die Region "grossartige Sicherheit".

US-Präsident gibt sich traditionellen saudischen Klängen hin.


Die USA und Saudi-Arabien hatten bereits am Samstag am ersten Tag von Trumps Besuch in Riad ein Waffengeschäft in Höhe von rund 110 Milliarden Dollar (knapp 100 Milliarden Euro) abgeschlossen.

Über einen Zeitraum von zehn Jahren soll Saudi-Arabien sogar Waffen im Wert von etwa 350 Milliarden Dollar aus den USA kaufen.

Bildergalerie starten

USA: Die mächtigste Armee der Welt

Ob an Land, zur See oder in der Luft: Die Vereinigten Staaten verfügen über das modernste Militärarsenal der Welt, mit Raketen, Superträgern und sogar Laserwaffen. Womit die USA ihre Überlegenheit behaupten.

Donald Trump trifft Staatsführer aus arabischen Ländern

Am Sonntagmorgen traf Trump zunächst den König des Golfstaats Bahrain, Hamad bin Isa al-Chalifa. Trump sagte dem Monarchen nach Angaben von mitreisenden Journalisten, es sei eine "grosse Ehre", ihn zu treffen.

Es habe in der Vergangenheit einige kleine Belastungen bei den bilateralen Beziehungen gegeben, diese gehörten unter der neuen Administration der Vergangenheit an.

Später kommt Trump mit dem ägyptischen Präsident Abdel Fattah al-Sis zusammen.

Anschliessende wird er an einem Treffen des Golfkooperationsrates und einem US-islamischen Gipfel mit Dutzenden Staatschefs teilnehmen, auf dem Trump auch eine mit Spannung erwartete Grundsatzrede zum Islam halten wird.

Bildergalerie starten

Donald Trumps Aussagen über Muslime, Terror und den "Islamischen Staat"

Donald Trump und der Islam, das ist nicht gerade eine Liebesbeziehung. Der US-Präsident ist bekannt für seine polarisierende Meinung. Eine Auswahl von Trumps Aussagen zum Islam.

© dpa