Bundespräsidentenwahl 2016 - News, Informationen, Bilder und Videos

Österreich hat am 4. Dezember einen neuen Bundespräsidenten gewählt. Nach der Aufhebung und Verschiebung der Stichwahl traten Alexander Van der Bellen (parteilos, von den Grünen unterstützt) und Norbert Hofer (FPÖ) erneut gegeneinander an. Van der Bellen setzte sich in der Wiederholung überraschend deutlich gegen seinen Kontrahenten durch. Für Rudolf Hundstorfer (SPÖ), Andreas Khol (ÖVP), Irmgard Griss und Richard Lugner war im ersten Wahlgang am 24. April Endstation. Der amtierende Bundespräsident Heinz Fischer durfte nicht erneut zur Wiederwahl antreten. Im ersten Wahlgang am 24. April qualifizierten sich Norbert Hofer mit 35 Prozent der gültigen Stimmen und Alexander Van der Bellen mit 21 Prozent für die Stichwahl am 22. Mai 2016. Mit 50,3 Prozent der gültigen Stimmen ging Alexander Van der Bellen als Sieger hervor. Die Wahlbeteiligung lag bei 72,7 Prozent. Nach der Stichwahl brachte Norbert Hofer gemeinsam mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache eine Anfechtungsbeschwerde beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) ein. Das Gericht stellte Verstösse gegen das Wahlgesetz beim Umgang mit den Briefwahlstimmen fest, zudem bemängelte der VfGH die zu frühe Veröffentlichung von ersten Ergebnissen vor offiziellem Wahlschluss. Als Konsequenz wurde der zweite Wahlgang aufgehoben und die Wiederholung angeordnet. Aufgrund von Problemen mit Wahlkarten wurde die Wahlwiederholung von Oktober auf Dezember verschoben. Hier finden Sie weitere News, Meldungen, Analysen, Informationen, Videos, Bilder, Hochrechnungen und Ergebnisse rund um die Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich.

Die Bundespräsidentenwahl 2016 ist geschlagen, das Endergebnis liegt vor.

Jetzt ist es offiziell: Aus einem einst hauchdünnen Sieg ist ein überaus klarer Erfolg geworden. Der Grünen-nahe Alexander Van der Bellen hat FPÖ-Kandidat Norbert Hofer abgehängt. Die FPÖ schaut nach vorne.

Die FPÖ sieht in einer angeblich feindseligen Kampagne österreichischer Medien einen wesentlichen Grund für das Scheitern ihres Kandidaten bei der Bundespräsidentenwahl. Laut Parteichef Heinz-Christian Strache sei der Eindruck erweckt worden, Hofer sei ein "leibhaftiger Dämon".

Das Endergebnis der Stichwahl zum Bundespräsidenten steht noch aus, in den Behörden läuft die Auszählung auf Hochtouren. Die ersten Ergebnisse trudeln ein, Alexander Van der Bellen ist sein Sieg aber nicht mehr zu nehmen - im Gegenteil.

Wenige Fehler in den eigenen Reihen fanden Norbert Hofer und seine Unterstützer was den Wahlkampf betrifft. Vor allem bei ÖVP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner suchte man die Schuld für die Niederlage. Dieser wehrte sich im ORF-Report: "Die FPÖ sucht die Fehler immer bei den anderen."

Die Bundespräsidentenwahl in Österreich ist entschieden. Der Grünen Politiker Alexander Van der Bellen hat gewonnen. Im Internet überschlagen sich die Meinungen und zum Wahlergebnis. Von Freude bis Enttäuschung - die Reaktionen zur Bundespräsidentenwahl in Österreich.

Mit einem so eindeutigen Ergebnis haben die Wenigsten gerechnet: Alexander Van der Bellen konnte sich am Sonntag mit rund 300.000 Stimmen Vorsprung klar von FPÖ-Kandidat Norbert Hofer absetzen und die Wahl für sich entscheiden. Die Ergebnisse im Detail.

Es sah lange nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus - FPÖ-Kandidat Norbert Hofer schien sogar im Vorteil. Zuletzt hatte aber Alexander Van der Bellen die Nase vorn. Die besten und emotionalsten Bilder vom Wahlabend.

Viele Gratulationen gab es am Sonntagabend für Alexander Van der Bellen, andere meinten: "Das ist kein guter Tag für Österreich".

Alexander Van der Bellen hat die Bundespräsidenten-Stichwahl deutlich vor dem FPÖ-Bewerber Norbert Hofer gewonnen. Österreichische und internationale Medien kommentieren den Sieg des Grünen-nahen Alexander Van der Bellen bei der Präsidentenwahl:

Norbert Hofer hat die Präsidentschaftswahl gegen Alexander Van der Bellen überraschend deutlich verloren. Aber er hat zugleich bewiesen, dass Rechtspopulismus in Österreich mehrheitsfähig ist. Jetzt stellt sich die Frage, ob er nicht auch der bessere FPÖ-Chef wäre. 

Österreich hat einen neuen Bundespräsidenten: Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen. Das Land stoppt nach der "Brexit"-Entscheidung und dem Wahlsieg Donald Trumps den weltweiten Siegeszug der Rechtspopulisten.

Norbert Hofer wird zwar nicht Österreichs Bundespräsident, eines hat er aber allen bewiesen.

Die Wahl ist entschieden! Bereits die erste Hochrechnung gibt Klarheit darüber, wer künftig der Bundespräsident Österreichs wird. Demnach liegt der Grünen-Kandidat Alexander van der Bellen mit 53,6 Prozent uneinholbar vor seinem Konkurrenten Norbert Hofer von der FPÖ.

Nach elf Monaten Wahlkampf nähert sich die Bundespräsidentenwahl ihrem Ende: Am 4. Dezember treten Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer in der verschobenen Wiederholung der Stichwahl erneut gegeneinander an. Alle Informationen, aktuelle News, Hochrechnungen und Ergebnisse hier live im Ticker.

Der Chef des Meinungsforschungsinstituts OGM, Wolfgang Bachmayer, ist überrascht von der hohen Wahlbeteiligung.

Alexander Van der Bellen hat die Wahl in Österreich gewonnen - die internationalen Reaktionen sind gemischt.

FPÖ-Chef Heinz Christian Strache mit einer Reaktion zur Niederlage bei der Bundespräsidentenwahl.

"Nein zu Experimenten": Die Wahlkampfstrategie Alexander Van der Bellens sei aufgegangen, meint die Wiener Gemeinderätin der FPÖ, Ursula Stenzel.

Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich hat der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer nach Bekanntwerden der ersten Hochrechnungen seine Niederlage eingestanden.

Als er seine Kandidatur im Januar bekanntgab, waren nur acht Prozent für einen FPÖ-Kandidaten. Der Zuspruch für Norbert Hofer wuchs und wuchs. Aber am Ende wurde die Präsidentenwahl doch ein Signal gegen Rechts.

Reinhold Lopatka hatte vor der Wahl eine Wahlempfehlung für Norbert Hofer abgegeben. So reagiert er auf das vorläufige Ergebnis, nach dem Van der Bellen neuer Präsident wird.

Die Bundespräsidenten-Stichwahl bei ServusTV am Sonntag, 4. Dezember, live ab 16:30 Uhr!

Nach elf Monaten Wahlkampf nähert sich die Bundespräsidentenwahl in Österreich ihrem Ende: Am 4. Dezember treten Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer in der verschobenen Wiederholung der Stichwahl erneut gegeneinander an. Alle Informationen, aktuelle News, Hochrechnungen und Ergebnisse hier live im Ticker.

Von vielen Prominenten wusste man bereits im Vorfeld, für wen sie bei der Wiederholung der Stichwahl zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer ihr Kreuzchen machen werden ...

Fischer: "Wird perfekte Wahl"

Mehr als drei Millionen Menschen haben dieses Video schon gesehen: Eine 89-jährige Österreicherin mahnt ihre Landsleute vor der Präsidentenwahl, das Richtige zu tun. Es geht ihr um mehr als Politik.

Das Ende hatte es in sich: Verbal flogen die Fetzen zwischen den Kandidaten im letzten TV-Duell. Auf den späteren Abschlussfeiern zogen die Bewerber um das Präsidentenamt in Österreich noch einmal viele Register.

Im letzten TV-Duell vor der Bundespräsidentenwahl wirft Norbert Hofer seinem Gegner Alexander Van der Bellen vor, im Kalten Krieg für den Osten spioniert zu haben. Doch was ist dran?

Überraschendes letztes TV-Duell zwischen Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen: harte Worte statt Beschwichtigungsrhetorik dominierten die ORF-Debatte zwischen den beiden Präsidentschaftskandidaten am Donnerstag.

Das Ergebnis der Bundespräsidentenwahl in Österreich wird weltweit mit Spannung erwartet. Sie aber fiebern besonders mit: die bayerischen Nachbarn. Und das aus mehreren Gründen.

Am 4. Dezember ist es soweit: die längste Bundespräsidentenwahl der zweiten Republik hat ein Ende. Bis das Ergebnis am 5. Dezember feststehen wird, bemühen sich die beiden Kandidaten noch um jeden unentschlossenen Wähler.

Nach elf Monaten Wahlkampf fällt am Sonntag die Entscheidung bei der Wahl zum Bundespräsidenten: Der europafreundliche Intellektuelle mit der Aura des "elder statesman" tritt gegen den smarten Populisten mit dem Motto "Österreich zuerst" an. Es ist eine Richtungswahl.

Norbert Hofer gegen Alexander Van der Bellen – das gefühlt Hundertste TV-Duell flimmerte am Sonntag auf den heimischen TV-Schirmen. In Wirklichkeit war es das dritte des zweiten Durchgangs und das insgesamt zweite auf dem Privatsender ATV.

Die Österreicher könnten bei der Wahl am 4. Dezember so lange wie nie auf ein Ergebnis warten müssen. Auszählung aller Stimmen kann bis zu zwei Tage nach Schliessung der Wahllokale dauern.

Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen hat ein Videostatement einer 89 Jahre alten Wienerin veröffentlicht. Die Frau warnt vor Rechtspopulisten – sie erzählt dass sie mit Schrecken beobachtet, wie das "niedrigste aus dem Volk herausgeholt werde".

Wie stehen die beiden Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer (FPÖ) und Alexander Van der Bellen (Grüne) zu den Themen dieser Tage – aus Sicht eines potenziellen Bundespräsidenten? Der ORF-Report hat beide Kandidaten zu einem Interview geladen.

Exakt zwei Wochen vor dem grossen Wahltag stellten sich am Sonntag die beiden Präsidentschaftskandidaten Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer dem TV-Duell auf Puls4 - erneut. Seit elf Monaten begegnen sich die beiden Kandidaten mittlerweile in Diskussionen. Viel Zeit, um voneinander zu lernen, wie sowohl Hofer als auch Van der Bellen bestätigten.

In gut zwei Wochen wird gewählt - und der Intensivwahlkampf ist gestartet. Im ersten TV-Duell stellten sich Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen bei Oe24.tv den Fragen der Internetnutzer.

Nach Morddrohungen gegen Alexander Van der Bellen hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Der 27-Jährige soll auf Twitter gedroht haben, den Präsidentschaftskandidaten der Grünen umzubringen.

Austropop-Star Rainhard Fendrich rechnet mit einem Sieg von Alexander Van der Bellen bei der Bundespräsidentenwahl im Dezember. Sollte Norbert Hofer siegen, würde das nach Ansicht des 61-Jährigen eine Ausgrenzung Österreichs bedeuten.

Die wegen schadhafter Briefwahlumschläge verschobene Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl in Österreich soll unter internationaler Beobachtung stattfinden. Das geht aus einem neuen OSZE-Bericht hervor.

Seit Montag ist es offiziell, die Stichwahl zum Bundespräsidenten wird wiederholt. Im "Report Spezial" zur Wahl sprach Susanne Schnabl zunächst mit Innenminister Wolfgang Sobotka über die Hintergründe der Verschiebung, bevor der freiheitliche Kandidat Norbert Hofer zum Thema befragt wurde.

Schon Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) erkannte bei der Pressekonferenz zur Wahlverschiebung am Montag: "Wer den Schaden hat, hat den Spott". Die Konferenz war noch nicht zu Ende, da tauchten im Netz unterhaltsame und bissige Kommentare zur Wahlverschiebung auf.

Die Pannenserie rund um die Präsidentenwahl reisst nicht ab: Nach der Annullierung folgt eine Verschiebung - wegen eines Klebstoffs. Welcher der Kandidaten profitiert davon?

Die Stichwahl zum Bundespräsidenten wird nicht wie geplant am 2. Oktober stattfinden. Das gibt das Innenministerium bekannt. Stattdessen wird die Bevölkerung am 4. Dezember wieder an die Urnen gebeten.

Die Krise rund um mangelhafte Wahlkarten steuert in Österreich auf ihren Höhepunkt zu: Eine Verschiebung der Wiederholung der annullierten Präsidentenwahl scheint unumgänglich. Doch das Vorgehen bringt Probleme mit sich.

Die Hinweise verdichten sich, die Stimmen mehren sich: Der 2. Oktober wird als Termin für die Wahl des österreichischen Bundespräsidenten vermutlich nicht zu halten sein. Das sehen auch die beiden Kandidaten so.

Defekte Klebestreifen lassen die Regierung verzweifeln: Immer mehr Wahlkarten für die österreichische Präsidentenwahl müssen für ungültig erklärt werden. Während die Option einer Verschiebung geprüft wird, sorgt die offizielle Wahl-Hotline für eine weitere Blüte in der ganzen Wahl-Posse.

Nach dem Gesundheitszustand von Alexander van der Bellen ist nun Norbert Hofers Berufsunfähigkeit Thema im Wahlkampf. Der Präsidentschaftskandidat der FPÖ hatte Anspruch auf eine Pension, diese aber nie angenommen. In einem Interview bezieht er Stellung.