Niederlande-Wahl: Mark Rutte vor Geert Wilders

Die Niederlande bleiben auf Pro-Europa-Kurs: Die rechtsliberale Partei von Ministerpräsident Mark Rutte hat bei der Parlamentswahl den rechtspopulistischen Herausforderer Geert Wilders klar abgewehrt. In den Sozialen Medien gratulieren Politiker europaweit Rutte zum Sieg. Das Ergebnis der Wahl in den Niederlanden hat europaweit für Aufatmen gesorgt. So reagiert die internationale Presse auf das Ergebnis der Niederlande-Wahl. Hier finden Sie aktuelle News, Ergebnisse und Reaktionen zur Niederlande-Wahl.

Die Niederlande wählt ein neues Parlament - und die VVD vom amtierenden Ministerpräsidenten Mark Rutte geht laut Prognosen als deutlicher Sieger hervor. Der Wahlabend in der Nachlese.

Die Niederlande haben gewählt: Und sie erteilen dem Rechtspopulisten Wilders eine Absage. Im Ausland sehen viele das als guten Auftakt für das Superwahljahr in Europa.

Die erste Runde des Superwahljahres ist absolviert. In den Niederlanden triumphiert trotz Verlusten Amtsinhaber Rutte. Jetzt geht der Blick in Richtung Frankreich.

Gestern Abend wurde in den Niederlanden gewählt. Rechtspopulist Geert Wilders kassiert einen deutlichen Dämpfer. Ministerpräsident Mark Rutte kann sich trotz Verlusten als Wahl-Sieger feiern. Das Ergebnis werten einige Medien als Rückschlag für Rechtspopulisten auch in anderen Ländern.

Die Niederlande haben gewählt. Mark Ruttes Partei VVD ist stärkste Kraft. In den Sozialen Medien gibt es die ersten Gratulationen von Politikern aus Deutschland.

Die Niederlande haben gewählt: Und sie erteilen dem Rechtspopulisten Wilders eine Absage. Im Ausland sehen viele das als guten Auftakt für das Superwahljahr in Europa. In den Niederlanden steht hingegen eine schwierige Regierungsbildung an.

Geert Wilders hat in den vergangenen Wochen die Bilder des niederländischen Wahlkampfes beherrscht. Schafft er nun tatsächlich das, wovor sich vor allem im Ausland viele fürchten?

Sein Programm passt auf eine DIN-A4-Seite, seine Partei hat nur ein einziges Mitglied. Trotzdem ist Geert Wilders gerade im Ausland der bekannteste Politiker der Niederlande. Ein Porträt.

Der Rechtsaussen Geert Wilders will an die Spitze der niederländischen Politik. Ihm sind viele Stimmen sicher, obwohl er im Wahlkampf kaum öffentlich in Erscheinung trat. Der Mann mit der blonden Haartolle bevorzugt andere Methoden.

Die Niederländer wählen am 15. März ein neues Parlament. Selten war der Ausgang so unklar wie in diesem Jahr. Vermutlich werden die 150 Sitze der Zweiten Kammer auf 14 Parteien verteilt.

Die Niederlande stehen vor der Wahl. Selten stand so viel auf dem Spiel - auch für Europa. Und selten war die Unsicherheit so gross. Es geht nur um eines: Wie stark wird der Rechtspopulist Geert Wilders?

Geert Wilders ist vielen ein Rätsel: Er will den Koran verbieten und alle Moscheen schliessen, macht sich aber gleichzeitig für Israel und für Homosexuellen-Rechte stark. Sein Biograf Meindert Fennema erklärt, was dahintersteckt.

Die Niederländer wählen am 15. März ein neues Parlament. Mark Rutte und Geert Wilders gelten als Favoriten. Selten war der Ausgang so unklar wie in diesem Jahr. Doch wer könnte künftig in Den Haag regieren? Das sind die möglichen Szenarien.

Bei der Wahl in den Niederlanden geht es nicht nur um den Rechtspopulisten Wilders. Auf dem Spiel steht auch die Zukunft Europas. Denn ein Erfolg des EU-Gegners könnte die Ouvertüre für eine noch viel schlimmere Katastrophe sein.

Erst kurz vor der Niederlande-Wahl kommt es zum Zweikampf des Premiers Rutte mit dem Rechtspopulisten Wilders. Es kommt zum Schlagabtausch. Beide fühlen die Konkurrenz im Nacken.

Am 15. März wählen die Niederländer. Ausserhalb des Landes beherrscht Geert Wilders die Schlagzeilen, dabei wird der Populist bei der Regierungsbildung wohl kaum mitreden. Und im Wahlkampf stehlen ihm inzwischen andere die Show.

Wenige Tage vor den Parlamentswahlen in den Niederlanden hat die rechtsliberale VVD-Partei von Ministerpräsident Mark Rutte die einwanderungsfeindliche PVV des Rechtspopulisten Geert Wilders laut den jüngsten Umfrage auf Platz zwei verdrängt. Die VVD würde nach einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage des Instituts Maurice de Hond 24 von 150 Parlamentssitzen erhalten, die PVV 22. In den vergangenen Wochen hatte Wilders' Partei, mit der keine der anderen grossen Parteien koalieren will, zumeist vorne gelegen.

Drei Wochen vor der Parlamentswahl in den Niederlanden verliert die bislang in Umfragen führende Partei für die Freiheit (PVV) des Rechtspopulisten Geert Wilders offenbar an Zustimmung.

Am 15. März wählen die Niederlande ein neues Parlament. Der Rechtspopulist Wilders hat beste Aussichten. In seinem ersten grossen TV-Interview zur Wahl enthüllt er seine Pläne ...