Teebaumöl: So vielseitig ist der natürliche Pflanzenextrakt

Die Aborigines in Australien wissen schon seit Jahrhunderten von der Heilkraft des Teebaums. Das ätherische Öl der Blätter wird in vielen Bereichen der Kosmetik angewendet. Wir zeigen Ihnen weitere vielseitige Anwendungsbereiche von Teebaumöl. © 1&1 Mail & Media/teleschau

Das ätherische Öl des australischen Teebaums, auch Melaleucae alternifolia genannt, ist mittlerweile auch in Europa ein wichtiger Bestandteil vieler Beauty-Produkte und ein beliebtes Hausmittel für die Wundheilung. Zum grössten Teil besteht Teebaumöl aus den sogenannten Terpinene, die für die heilende Wirkung des Öls verantwortlich sind.
Achten Sie beim Kauf auf die Qualität des Öls. Das hat natürlich seinen Preis. Lassen Sie sich nicht von günstigen Fläschchen aus Asien locken, diese enthalten oft minderwertige Ölmischungen. Idealerweise sollte das Teebaumöl aus Australien oder Neuseeland stammen und hundert Prozent reines Teebaumöl enthalten.
Gehen Sie vorsichtig mit Teebaumöl um. Es darf nur äusserlich angewendet werden. Auch dann kann es bei manchen Menschen zu allergischen Reaktionen kommen. Testen Sie es vor der Anwendung beispielsweise in der Armbeuge an einer kleinen Stelle. Wird Ihre Haut rot und beginnt zu jucken oder brennen, sollten Sie das Öl nicht anwenden. Augen und Schleimhäute sollten niemals damit in Kontakt kommen.
Wenn Sie eine allergische Reaktion auf Teebaumöl ausschliessen konnten, dann nutzen Sie das ätherische Öl für heimische Kosmetikanwendungen. Teebaumöl wirkt entzündungshemmend und hilft gegen Pickel sowie unreine Haut.
Tragen Sie vor dem Schlafengehen auf ein Wattepad einige Tropfen von hochwertigem Teebaumöl auf und tupfen Sie damit die betroffenen Stellen in Ihrem Gesicht ab. Am nächsten Morgen werden Sie womöglich feststellen, dass die Entzündungen zurückgegangen sind. Das liegt an der antibakteriellen Wirkung des Öls.
Wenn Sie zu Pickeln am Rücken neigen, wird das Abtupfen mitunter schwierig, falls Sie niemanden haben, der Ihnen dabei helfen kann. In diesem Fall lohnt sich ein wohltuendes Bad mit einigen Tropfen Teebaumöl im Badewasser. Das entspannt und ist eine Wohltat für Ihre unreine Haut.
Wenn Sie sich beim Kochen geschnitten oder leicht verbrannt haben, können Sie ebenfalls die desinfizierende Wirkung von Teebaumöl nutzen. Das Öl fördert die Wundheilung. Allerdings brennt es beim Auftragen auf die Wunde, also Vorsicht!
Teebaumöl soll fungizid wirken und kann gegen Nagelpilz oder Fusspilz helfen. Das sollten Sie aber nur unterstützend anwenden, Teebaumöl ersetzt keine verschreibungspflichtigen Salben und Medikamente.
Leiden Sie unter einem Nagelpilz, dann könnte es helfen, wenn Sie auf die betroffene Stelle morgens und abends pures Teebaumöl auftragen. Am besten geben Sie zwei Tropfen auf ein Wattepad und betupfen damit den kranken Nagel.
Auch bei der Behandlung von Fusspilz kann Teebaumöl unterstützend wirken. Nehmen Sie zweimal täglich ein Fussbad. Dafür geben sie circa 15 Tropfen Teebaumöl in warmes Wasser. Baden Sie Ihre Füsse darin für zehn Minuten.
Teebaumöl kann auch Ihre Kopfhaut beruhigen, falls Sie unter Juckreiz und Schuppen leiden. Geben Sie einfach fünf Tropfen Teebaumöl zu Ihrem Shampoo und waschen Sie damit Ihre Haare.
Bei lästigem Mundgeruch und sogar bei Zahnfleischentzündungen kann eine Mundspülung mit Teebaumöl helfen. Geben Sie einige Tropfen Teebaumöl in ein Glas Wasser und spülen Sie damit Ihren Mund. Mit diesem Mundwasser sollten sie nur gurgeln, keinesfalls sollten sie es schlucken.
Teebaumöl hat einen besonders intensiven Geruch, den Insekten eher abtörnend finden. Falls Sie doch mal gestochen werden, dann können Sie mit Teebaumöl die Schmerzen und die Schwellung lindern. Dafür geben Sie mehrmals täglich direkt das Teebaumöl auf den Stich.
Teebaumöl wirkt sogar bei Erkältungskrankheiten wie Halsschmerzen und Schnupfen. Geben Sie fünf Tropfen Teebaumöl in ein Glas lauwarmes Wasser und gurgeln Sie damit. Spucken Sie das Wasser anschliessend immer aus.
Bei Schnupfen sollten Sie es ebenfalls mit Teebaumöl versuchen. Geben Sie ein paar Tropfen in dampfendes Wasser und inhalieren Sie. Gleichzeitig beruhigt das Dampfbad auch Ihre gerötete Haut um die Nase herum.