Dass Bärlauch dem hochgiftigen Maiglöckchen ähnelt, ist bekannt. Doch selbst wenn keine Verwechslung vorliegt, können die Pflanzen schaden. Hunde und Pferde sollten ihre Besitzer deshalb besser fernhalten.

Mehr zum Thema Haustiere

Bärlauch verströmt derzeit seinen unverkennbaren Duft durch Wälder und Parks. Hunde- und Pferdebesitzer sollten das allerdings als Warnzeichen wahrnehmen. "Bärlauch ist für Hunde und Pferde giftig", warnt Tierärztin Tina Hölscher von der Tierschutzorganisation Aktion Tier.

Das Gewächs zerstört die roten Blutkörperchen und führt so zu Blutarmut. Hunde und Pferde sollten also dringend davon abgehalten werden, Bärlauch zu fressen.

"Auch auf Koppeln muss der Bärlauch samt Knolle aus der Erde entfernt werden", empfiehlt Hölscher. Bei Hunden ist die Sache etwas schwieriger, hier müssen Halter bei allen Spaziergängen ihre Augen offen halten.

Wie man eine Bärlauch-Vergiftung erkennt

Woran merke ich, dass mein Haustier womöglich unbemerkt Bärlauch gefressen hat? Erste Symptome einer Vergiftung sind laut Aktion Tier Schleimhautreizungen. Doch die sind oft schwer zu bemerken. Aufmerksam werden sollten Besitzer allerdings auf jeden Fall, wenn Durchfall und Erbrechen auftreten.

Wer eine Vergiftung vermutet, sollte den Tierarzt rufen. Der kann den Kreislauf des Tieres mit Infusionen stabilisieren oder im schlimmsten Fall eine Bluttransfusion verabreichen. (dpa/sbi)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.