• Im Tessin ist ein jugendlicher Wanderer ums Leben gekommen.
  • Der 14-Jährige aus Italien war im Bleniotal rund hundert Meter in die Tiefe gestürzt.
  • Zwei weitere Knaben wurden lebensgefährlich verletzt.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Bei einem Absturz im Tessiner Bleniotal ist am Sonntag ein 14 Jahre alter Wanderer aus Italien ums Leben gekommen. Ein gleichaltriger Kollege wurde laut Polizei mitgerissen und schwer verletzt. Ein dritter Knabe, der zu Hilfe eilte, wurde ebenfalls schwer verletzt.

Die beiden verletzten Jugendlichen befanden sich laut Angaben der Tessiner Kantonspolizei nach dem Unfall in Lebensgefahr. Sie wurden mit Helikoptern in ein Spital gebracht.

Unglück im Tessin: Zwei weitere Knaben in Lebensgefahr

Der 14-Jährige aus Italien war in einer Gruppe im Bleniotal bei Ghirone auf einem Ausflug zu Fuss unterwegs, als er aus noch unbekannten Gründen kurz vor Mittag rund hundert Meter in die Tiefe in einen Bach stürzte, wie die Polizei mitteilte. Er riss einen gleichaltrigen Knaben aus der Gruppe mit, der schwer verletzt wurde.

Ein weiterer 14-jähriger Knabe aus der Schweiz wollte den beiden Jugendlichen zu Hilfe eilen. Dabei stürzte er ebenfalls ab und wurde schwer verletzt. Auch er befand sich nach Angaben der Ärzte in Lebensgefahr.

Die beiden italienischen Jugendlichen waren Teil einer rund 20-köpfigen Gruppe, wie ein Mitarbeiter der Tessiner Kantonspolizei der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage sagte. Die Jugendlichen wurden von mehreren Erwachsenen begleitet.

Die Gruppe war unterwegs auf dem Weg zwischen Pian Geirett und der Scaletta-Hütte, die sich auf rund 2200 Metern über Meer befindet. Der Weg ist an der Stelle nach Angaben der Polizei nicht besonders schwierig, aber über weite Strecken ausgesetzt.  © Keystone-SDA