• Nach mehreren Versuchen ist das im Vierwaldstättersee versunkene Auto endlich geborgen.
  • Bei der Bergung kam neben Tauchern auch ein Kran zum Einsatz.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die Einsatzkräfte haben das am Sonntag im Vierwaldstättersee versunkene Auto am Mittwochmittag bergen können. Das teilte die Kantonspolizei Schwyz mit.

Wenig später veröffentlichte die Kapo Schwyz ein Foto, das das geborgene Fahrzeug zeigt. Demnach befand sich ein Todesopfer in dem Auto.

Versunkenes Auto im Vierwaldstättersee: Eine Person starb bei Unfall

Gemäss Communiqué wird die tote Person zur Klärung der Todesursache und zur Identitätsfeststellung ins Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich überführt. Ob es sich bei dem Opfer um einen Mann oder eine Frau handelt, teilte die Kapo nicht mit.

Das Auto mit Zürcher Kennzeichen war am Sonntagmittag während seiner Fahrt Richtung Norden beim Wolfssprung rechts in die Felswand geprallt. Es schleuderte dann über die Strasse, durchschlug ein Geländer und stürzte in den 45 Meter tiefer liegenden Vierwaldstättersee. Dort sank es 182 Meter bis auf den Seegrund ab.

Aufgrund des aktuellen Ermittlungsstandes gehen die Strafverfolgungsbehörden davon aus, dass das Todesopfer im Pkw zum Zeitpunkt des Verkehrsunfalles alleine unterwegs war.

Für die Bergungsarbeiten standen zwei mit Kränen ausgestattete Nauen im Einsatz. Unterstützt wurden sie von der Seepolizei Zürich, wie die Kantonspolizei Schwyz zuvor erklärt hatte.

Verunglücktes Auto sank bis auf den Grund des Vierwaldstättersees

Das Auto war am Sonntag südlich von Brunnen SZ auf der Axenstrasse verunfallt und in den 45 Meter tiefer liegenden Vierwaldstättersee gestürzt. Es sank bis auf den Grund ab, der 182 Meter unter der Wasseroberfläche liegt.

Wegen der grossen Tiefe konnten Taucher das Wrack nicht lokalisieren. Am Dienstag gelang es der Seepolizei Zürich, dieses mit Hilfe einer Unterwasserkamera zu orten. Kurz danach rückten mit Kränen ausgerüstete Nauen aus Flüelen UR an, um das Auto zu bergen.

Die Bergung, bei der ebenfalls die Seepolizei Zürich mitarbeitete, gelang am Mittwochmittag. Das Wrack sei zunächst bis auf wenige Meter unter der Wasseroberfläche angehoben worden, teilte die Kantonspolizei Schwyz mit. Taucher hätten dann das total beschädigte Auto zusätzlich gesichert und dabei in diesem die tote Person festgestellt.

Das Wrack wurde an einem geschützten Ort aus dem Wasser gehoben. Es wird von der Kantonspolizei Schwyz kriminaltechnisch untersucht. (sda/ank)  © Keystone-SDA