• Einen Tag nach der Bergung einer Leiche aus dem am Axen verunfallten Auto ist das Todesopfer identifiziert.
  • Es handelt sich um einen Mann aus dem Kanton Zürich.
  • Wie er zu Tode kam, wird noch untersucht.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Das Todesopfer des schweren Verkehrsunfalls auf der Axenstrasse vom Sonntagmittag ist identifiziert: Es handelt sich um einen 63-jährigen Mann aus dem Kanton Zürich.

Das Institut der Rechtsmedizin der Universität Zürich konnte den Leichnam, den die Einsatzkräfte am Mittwoch aus dem Vierwaldstättersee geborgen hatten, identifizieren, wie die Schwyzer Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Die Todesursache sei weiterhin Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Versunkenes Auto im Vierwaldstättersee: Autofahrer kam am Sonntag von der Strasse ab

Das Auto mit Zürcher Kennzeichen war am Sonntagmittag während seiner Fahrt Richtung Norden beim Wolfssprung südlich von Brunnen SZ rechts in die Felswand geprallt. Es schleuderte dann über die Strasse, durchschlug ein Geländer und stürzte in den 45 Meter tiefer liegenden Vierwaldstättersee. Dort sank es 182 Meter bis auf den Seegrund ab.

Wegen der grossen Tiefe konnten Taucher das Wrack nicht lokalisieren. Am Dienstag gelang es der Seepolizei Zürich, dieses mit Hilfe einer Unterwasserkamera zu orten. Kurz danach rückten mit Kränen ausgerüstete Nauen aus Flüelen UR an, um das Auto zu bergen.

Die Bergung, bei der ebenfalls die Seepolizei Zürich mitarbeitete, gelang am Mittwochmittag. Im total beschädigten Auto fanden die Einsatzkräfte eine tote Person.  © Keystone-SDA