Ausflügler und der Ferienrückreiseverkehr haben auch am Sonntag auf beiden Seiten des Gotthard-Strassentunnels zu Staus geführt. Vor dem Südportal im Tessin stauten sich die Autos am Mittag zwischen Faido und Airolo auf einer Länge von knapp zehn Kilometern.

Das entsprach einem Zeitverlust von bis zu 2 Stunden, wie der TCS auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schrieb. Bis Sonntag 18.00 Uhr schmolz die Blechlawine Richtung Norden zwischen Faido und Airolo aber wieder auf 4 Kilometer zusammen.

Auf der Nordseite war die Wartekolonne zwischen Amsteg und Göschenen im Kanton Uri am Mittag vier Kilometer lang, was mit einem Zeitverlust von gegen 40 Minuten verbunden war.

Neben dem Stau aufgrund der Ausflügler nach Süden rollte nun auch die Rückreisewelle in umgekehrter Richtung an. Der Grund: Im Kanton Aargau gehen am Montag als erstem Schweizer Kanton die Schulferien zu Ende. Und auch im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen mit seinen 18 Millionen Einwohnern beginnt kommende Woche wieder die Schule.  © Keystone-SDA