• Die Schweiz reagiert auf die jüngsten Sanktionen der EU gegen Russland.
  • Mit knapp zwei Wochen Verspätung werden die Strafmassnahmen übernommen.
  • Diesmal geht es vorrangig um Gold.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier

Die Schweiz hat weitere Sanktionen gegen Russland beschlossen. Verboten wird, Gold aus Russland zu kaufen, einzuführen oder zu transportieren. Der Bundesrat übernimmt damit die neusten Sanktionen der EU.

Dienstleistungen im Zusammenhang mit diesen Gütern sind neu ebenfalls verboten. Die Massnahmen sollen am Mittwoch um 18.00 Uhr in Kraft treten, wie das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) am Mittwoch mitteilte. Die EU hatte das Importverbot bereits am 21. Juli beschlossen.

Bundesrat belegt Sberbank mit Vermögenssperre

Neu hat der Bundesrat zudem mit der Sberbank die grösste russische Bank mit einer Vermögenssperre und dem Bereitstellungsverbot belegt.

Bereits am vergangenen Freitag setzte das WBF gemäss den Angaben 54 Personen und 9 Organisationen und Entitäten neu auf die Sanktionsliste. Die Liste deckt sich damit vollständig mit jener der EU.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen zum Krieg in der Ukraine im Live-Ticker  © Keystone-SDA

Altkanzler Schröder

Schröder nach Treffen mit Putin sicher: Der Kreml will verhandeln

Deutschlands Altkanzler Gerhard Schröder hat sich mit Kremlchef Wladimir Putin getroffen. "Die gute Nachricht heisst: Der Kreml will eine Verhandlungslösung", sagt Schröder danach. (Bildquelle: IMAGO / Jens Schicke)