Sie wurde in flagranti erwischt, doch eine schwerwiegende Bestrafung droht ihr nicht: In Basel wurde eine Polizistin 2011 dabei gefilmt, wie sie sich an der Kasse der Polizei-Cafeteria bediente. Ein Strafverfahren gegen sie wurde aufgrund bestimmter Versäumnisse jetzt eingestellt.

Mehr aktuelle News lesen Sie hier

In der Cafeteria des Baselbieter Polizeistützpunktes "Gutsmatte" in Liestal verschwand immer wieder Geld. Kameras, die die Polizeileitung installieren liess, filmten die Täterin auf frischer Tat. Es handelte sich um eine Polizeibeamtin. Die Leitung des Stützpunktes sprach eine Kündigung aus – und kehrte den Vorfall ansonsten unter den Teppich. Ein kürzlich eingeleitetes Strafverfahren wegen Diebstahls und Begünstigung musste jetzt eingestellt werden, wie die "Basler Zeitung" berichtet.

Tat erst in diesem Jahr aufgedeckt

Die durch die Polizeileitung verschleierte Tat wurde erst im März dieses Jahres durch ein anonymes Schreiben aufgedeckt. Die Staatsanwaltschaft stellte das daraufhin eingeleitete Verfahren gegen die Beamtin und deren Vorgesetzten ein, da sie zum einen wegen "amateurhafter Kassenführung" nicht feststellen konnte, wie viel Geld tatsächlich aus der Kasse gestohlen worden war. Die Polizeileitung behauptet, es handelte sich um 30 Franken, in dem anonymen Brief ist die Rede von mehreren Tausend Franken.

Zum anderen hatte die Polizeileitung die Installation der Überwachungskameras nicht mit der Staatsanwaltschaft abgesprochen. Die Folge: Die Aufzeichnung kann nicht als Beweismittel geltend gemacht werden. Und der Tatbestand der Begünstigung?

Niemand wird belangt

"Da es sich bei allen, klarerweise vorliegenden Straftatbeständen um Antragsdelikte handelte und bei all diesen Delikten weder bei der Polizei noch bei der Staatsanwaltschaft innert Frist Strafanträge gestellt wurden, liegt ein Prozesshindernis vor, sodass keine Strafverfahren zu führen sind", so die Staatsanwaltschaft in der Einstellungsverfügung.

Die Verjährungsfrist kommt demnach sowohl der Polizeileitung, als auch der Beamtin zugute. Laut "Baseler Zeitung" hat sie einen neuen Job – bei der Aargauer Polizei. Und der damalige Kommandant der Baselbieter Polizei, Daniel Blumer, steht aktuell an der Spitze der Stadtpolizei Zürich. (jom)  © spot on news

Bildergalerie starten

Autodiebstahl: Diese Fahrzeuge stehen bei Autodieben am höchsten im Kurs

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Zahlen der Autodiebstähle im Jahr 2017 veröffentlicht. Bei Autodieben besonders beliebt sind demnach hochpreisige SUVs. Aber auch zwei Hybridfahrzeuge schafften es in die Top 10. Die anteilig am meisten gestohlene Marke ist interessanterweise englischer Herkunft.