Die Erfolgsgeschichte der Familie Schumacher

Seit den 1990er Jahren prägt die Familie Schumacher den deutschen Motorsport wie keine andere. Sowohl Michael als auch Ralf Schumacher fuhren in der Formel 1 zahlreiche Erfolge ein. Ihre Söhne Mick und David eifern ihnen nach. Zum 45. Geburtstag von Ralf Schumacher am 30. Juni gibt es hier die Geschichte des Schumacher-Clans. © 1&1 Mail & Media/spot on news

Ralf Schumacher begann seine Karriere als Rennfahrer zunächst auf der Kartbahn. Dort feierte er früh erste Erfolge bei den Junioren-Meisterschaften. Über verschiedene Nachwuchs-Formel-Wettbewerbe, darunter die Formel 3, gelangte er schliesslich 1997 in die Königsklasse des Formel-Sports.
Seine Formel-1-Laufbahn startete er bei Eddie Jordan. Doch seine grössten Erfolge fuhr Ralf im Team von Frank Williams ein. Dort konnte er insgesamt sechs Siege bei Grand-Prix-Rennen holen und zweimal den vierten Platz in der Weltmeisterschaft belegen.
2007 beendete Schumacher seine Formel-1-Karriere bei Toyota. Anschliessend ging er von 2008 bis 2012 in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft an den Start. Seit 2019 ist er zudem als TV-Experte bei Sky zu sehen.
In Sachen Liebe fand Ralf Schumacher 2001 sein Glück. Damals trat er mit seiner Cora vor den Traualtar. Auch sie war zu jener Zeit als Rennfahrerin unterwegs. Noch im gleichen Jahr kam ihr gemeinsamer Sohn David zur Welt.
2015 liessen sich Cora und Ralf Schumacher nach zahlreichen Aufs und Abs endgültig scheiden. Regelmässig trugen sie ihre Differenzen in der Öffentlichkeit aus. Heute ist Cora Schumacher hauptsächlich als Model tätig.
Sohn David bekam die Leidenschaft für den Rennsport in die Wiege gelegt. Wie Vater Ralf widmete auch er sich zunächst den Junioren-Meisterschaften im Kartsport. Aktuell fährt David Schumacher in der Formel 3.
Ralfs älterer Bruder Michael Schumacher gilt als der erfolgreichste Fahrer der Formel-1-Geschichte. Er hat nicht nur zahlreiche Siege eingefahren, sondern auch einige Rekorde aufgestellt. So brachte er es auf sieben Weltmeister-Titel, 91 Siege, 155 Podest-Platzierungen und 77 schnellste Rennrunden.
Auch Michael begann einst seine Karriere im Kartsport. 1991 fand er seinen Weg in die Formel 1. Zu seinen grössten Erfolgen zählen seine fünf Weltmeister-Titel in Folge zwischen 2000 und 2004, die er im Team von Ferrari gewann.
Seine letzte Saison fuhr Michael Schumacher im Jahr 2012 bei Mercedes, danach gab er seinen Rücktritt als aktiver Rennfahrer bekannt. Im Jahr 2013 hatte Schumacher einen schweren Unfall beim Skifahren in Frankreich und erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma. Seit dem Jahr 2014 schweigt die Familie bezüglich seines Gesundheitszustands.
Seit 1991 ist Michael Schumacher mit seiner Frau Corinna liiert, die Hochzeit folgte 1995. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor, Gina-Maria (*1997) und Mick (*1999). Corinna Schumacher ist ebenfalls Sportlerin. Sie wurde 2010 Europameisterin im Reining-Westernreiten und betreibt einen Reiterhof in der Schweiz.
Schwester Gina-Maria betreibt wie ihre Mutter Corinna Reining-Westernreiten. Auch sie konnte schon einige Erfolge erzielen: Im Jahr 2017 war sie Siegerin der Weltmeisterschaften der Jungen Reiter – sowohl mit der Mannschaft als auch im Einzel.
Während seine Schwester Gina-Maria in die Fussstapfen ihrer Mutter getreten ist, eifert Mick seinem Vater nach. Auch er startete im Kartsport, ehe er es über die Formel 4 (2015-2016) und Formel 3 (2017-2018) im Jahr 2019 in die Formel 2 schaffte. Mick ist im Nachwuchsförderprogramm der Ferrari Driver Academy und absolvierte bereits erste Testfahrten für die Formel-1-Teams Ferrari und Alfa Romeo Racing.
Er heisst zwar nicht Schumacher, ist aber ebenfalls mit der Familie verbunden: Sebastian Stahl ist der Sohn von Barbara Stahl, der Lebensgefährtin von Rolf Schumacher, dem Vater von Michael und Ralf. Auch Sebastian Stahl war Automobilrennfahrer und unter anderem aktiv in der Formel König und der Tourenwagen-Europameisterschaft. Er war allerdings nicht so erfolgreich wie die Schumi-Brüder und fuhr sein letztes Rennen im Jahr 2011 in der Eurocup Mégane Trophy.