• Hunde sollten bei den hohen Temperaturen nie im Auto bleiben.
  • Das weiss auch der finnische Ex-Rennfahrer Kimi Räikkönen und kam nun einem Tier zu Hilfe.
  • Die sozialen Medien feiern seinen Einsatz.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Der finnische Ex-Rennfahrer Kimi Räikkönen ist einem anscheinend eingesperrten Hund in Italien zu Hilfe geeilt und hat damit die sozialen Medien begeistert. Ein Video auf Instagram zeigte, wie der frühere Formel-1-Pilot mit seiner Tochter einen Becher durch das geöffnete Fenster eines geparkten Autos hielt.

Die Szene war auf dem Account von Gino Rosato zu sehen, einem Freund von Räikkönen und Mitglied der Scuderia Ferrari, mit der der Finne 2007 den Weltmeistertitel holte. Räikkönen habe seinen Eisbecher ausgeleert, mit Wasser gefüllt und es dem Hund in dem Auto gegeben, schrieb Rosato unter das vor wenigen Tagen hochgeladene Video.

Social-Media-Nutzer danken Räikkönen

Unter dem Beitrag dankten zahlreiche Nutzer dem 42 Jahre alten Finnen für die Tat. Einige äusserten ihren Unmut darüber, dass das Tier in dem Auto eingesperrt war. Der Deutsche Tierschutzbund etwa warnt davor, Hunde bei Hitze im Auto zu lassen, weil die Temperaturen binnen kurzer Zeit stark ansteigen und Sauerstoffmangel sowie Kreislaufprobleme zum Tod des Tieres führen können.

Räikkönen war mit seiner Familie auf Toskana-Urlaub. In der Nacht zu Sonntag postete Rosato ein Foto mit dem Ex-Ferrari-Piloten aus Montalcino, südlich von Siena.  © dpa