• Ohne einen deutschen Grand Prix geht die Formel 1 in ihre Rekord-Saison.
  • Für 2023 sind 24 WM-Rennen angesetzt, alleine drei davon in den USA.
  • Los geht die Jagd am 5. März in Bahrain.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

Die Formel 1 plant im kommenden Jahr zum ersten Mal in der Geschichte der Motorsport-Königsklasse 24 Rennen. Unter anderem soll es wieder nach Shanghai in China gehen, Las Vegas kehrt zurück, und Wackelkandidat Monaco bleibt dabei.

Ein deutsches Rennen wird es wie erwartet nicht geben, wie aus dem Kalender hervorgeht, der am 20. September nach einem E-Voting durch die Mitglieder des Motorsport-Weltrates vom Internationalen Automobilverband (Fia) veröffentlicht wurde.

Lesen Sie auch: Mick Schumachers Rennigneieur verrät, wie Michaels Sohn tickt

Fia-Präsident Mohammed Ben Sulayem wertete die Anzahl von 24 Rennen als "weiteren Beleg für das Wachstem und die Attraktivität" der Formel 1 weltweit. "Die Hinzunahme neuer Austragungsorte und die Beibehaltung traditioneller Veranstaltungen unterstreicht die solide Führung des Sports durch die FIA."

In diesem Jahr wird die WM in 22 Rennen entschieden. Geplant gewesen waren 23, durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine wurde der Grand Prix im ehemaligen Olympia-Ort Sotschi aber abgesagt. Dieser hätte am 25. September stattfinden sollen. Auch 2023 wird die Formel 1 nicht in Russland antreten.

Saisonauftakt bereits am 5. März

Gestartet wird wieder in Bahrain, der Saisonauftakt ist bereits für den 5. März geplant. Über Saudi-Arabien (19. März) geht es nach Australien (2. April), dann nach China (16. April). Stressig wird aber auch der Europastart mit drei Rennen - Imola, Monte Carlo (28. Mai) und Barcelona - an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden. Am Wochenende des Langstreckenklassikers in Le Mans (10. und 11. Juni) ist kein Formel-1-Rennen angesetzt. Die Rückkehr der Königsklasse nach Las Vegas und damit das dritte Rennen auf dem boomenden US-Markt im nächsten Jahr nach Miami (7. Mai) und Austin (22. Oktober) ist für den 18. November vorgesehen. Eine Woche später geht in Abu Dhabi die Saison zu Ende.

Für die Rennställe bedeuten mehr Rennen nicht nur mehr Präsenz, sondern auch grössere Herausforderungen. Die Teams ächzen bereits jetzt unter den hohen Belastungen, vor allem Double- und Triple-Header sind wegen der immensen Logistik aufwendig und, natürlich, teuer.

Pro Saison erlaubt das Regelwerk sogar 25 Rennen

Der neue Plan sieht sechs Rennen an aufeinanderfolgenden Wochenenden vor. Zweimal finden sogar an drei Wochenenden in Serie Rennen der Königsklasse des Motorsports statt.
Doch die Formel 1 will ihren Boom voll auskosten. Ein klein wenig Platz wäre tatsächlich noch im Kalender. Das aktuelle Regelwerk erlaubt in einer Saison 25 Rennen.

Der Rennkalender im Überblick:

5. März

Grosser Preis von Bahrain in Sakhir

19. März

Grosser Preis von Saudi-Arabien in Dschidda

2. April

Grosser Preis von Australien in Melbourne

16. April

Grosser Preis von China in Schanghai

30. April

Grosser Preis von Aserbaidschan in Baku

7. Mai

Grosser Preis von Miami

21. Mai

Grosser Preis der Emilia Romagna in Imola

28. Mai

Grosser Preis von Monaco in Monte Carlo

4. Juni

Grosser Preis von Spanien in Barcelona

18. Juni

Grosser Preis von Kanada in Montréal

2. Juli

Grosser Preis von Österreich in Spielberg

9. Juli

Grosser Preis von Grossbritannien in Silverstone

23. Juli

Grosser Preis von Ungarn in Budapest

30. Juli

Grosser Preis von Belgien in Spa-Francorchamps

27. August

Grosser Preis der Niederlande in Zandvoort

3. September

Grosser Preis von Italien in Monza

17. September

Grosser Preis von Singapur

24. September

Grosser Preis von Japan in Suzuka

8. Oktober

Grosser Preis von Katar in Doha

22. Oktober

Grosser Preis der USA in Austin

29. Oktober

Grosser Preis von Mexiko in Mexiko-Stadt

5. November

Grosser Preis von Brasilien in Sao Paulo

18. November

Grosser Preis von Las Vegas

26. November

Grosser Preis von Abu Dhabi

(dpa/AFP/hau)

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel verkündet Rücktritt: Rückblick auf eine einzigartige Formel-1-Karriere

Sebastian Vettel hat sein Karriereende nach der aktuellen Saison verkündet. Der viermalige Weltmeister hinterlässt nicht nur auf der Strecke Spuren. Der SID blickt auf die einzigartige Karriere des 35-Jährigen zurück. (Bildcredit: IMAGO / ZUMA Press)