Im Topspiel des 31. Spieltags der 2. Bundesliga macht der Club aus Nürnberg beim Aufstiegsrivalen aus Kiel einen grossen Schritt zurück Richtung Erstklassigkeit.

Mehr Meldungen aus der 2. Bundesliga

Der 1. FC Nürnberg hat einen grossen Schritt im Aufstiegsrennen der 2. Fussball-Bundesliga gemacht. In einem hochklassigen Top-Duell setzte sich der Tabellenzweite am Montag verdient mit 3:1 (2:1) beim Dritten Holstein Kiel durch.

Kapitän Behrens ist der Kopf des Teams

Georg Margreitter (9.) und Doppel-Torschütze Hanno Behrens (25./51.) trafen jeweils per Kopf für den Club. Der verwandelte Foulelfmeter durch Kingsley Schindler (12.) war für Kiel vor 11.874 Zuschauern zu wenig.

Drei Spieltage vor dem Saisonende haben die Nürnberger nun fünf Punkte Vorsprung auf Holstein Kiel und beste Chancen auf die Rückkehr in die Bundesliga nach vier Jahren.

"Das war ein wichtiger Schritt", sagte Club-Trainer Michael Köllner im TV-Sender Sky. "Wir haben einen direkten Konkurrenten auf Abstand gehalten und den Vorsprung ausgebaut."

Düsseldorf muss noch zittern

Er kündigte an, jetzt auch Tabellenführer Fortuna Düsseldorf noch anzugreifen. Die Düsseldorfer, die zwei Zähler vor dem FCN stehen, können schon am Samstag mit einem Sieg bei Dynamo Dresden als erster Aufsteiger feststehen.

Aufsteiger Holstein muss nach der zweiten Heimniederlage der Saison auf die Relegation hoffen. Derzeit liegen die Kieler zwei Zähler vor dem Vierten Jahn Regensburg.

Kiel vergibt eine riesen Chance

Bei einem Sieg gegen den FCN wäre Kiel auf den direkten Aufstiegsplatz geklettert. "Das Spiel wurde durch die Standardsituationen entschieden. In der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht", stellte Holstein-Trainer Markus Anfang nüchtern fest.

Die Nürnberger verdienten sich den Erfolg durch ihre bessere Spielanlage. Von der hochgelobten Kieler Offensive war im ersten Spiel nach Bekanntgabe des Abschieds von Anfang zum Saisonende in Richtung Köln nur wenig zu sehen.

Die Taktik des Clubs zahlt sich aus

Mit frühem Pressing unterbanden die Gäste von Beginn das Angriffsspiel der Norddeutschen - und kamen schnell zum Erfolg. Nach einem Freistoss von Enrico Valentini war Margreitter (9.) zur Stelle.

Doch schon im Gegenzug fiel der Ausgleich - und erneut spielte Margreitter eine entscheidende Rolle. Der Österreicher brachte Dominick Drexler im Strafraum zu Fall. Den Elfmeter verwandelte Schindler (12.) sicher.

Behrens ist zwei Mal zur Stelle

Die Nürnberger liessen sich nicht beeindrucken. Wieder war es ein Freistoss von Valentini, der die erneute Führung brachte: Diesmal verwertete Kapitän Hanno Behrens (25.) seine Flanke mit dem Kopf.

Auch nach dem Wechsel hatten die Franken alles unter Kontrolle. Eine Komplettausfall der Kieler Defensive nutzte Behrens (51.) zu seinem zweiten Treffer. Holstein bemühte sich, noch einmal ranzukommen und machte Druck. Doch der Erfolg blieb aus.  © dpa