• Werder Bremen gewinnt einen Punkt im Spitzenspiel gegen St. Pauli - verliert aber die Tabellenführung.
  • Für Erzgebirge Aue ist nach einer Niederlage gegen Hannover der Abstieg kaum mehr zu vermeiden.
  • Die Samstagsspiele im Überblick.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Der FC St. Pauli und Werder Bremen haben sich im Top-Spiel der 2. Fussball-Bundesliga unentschieden getrennt. Durch das 1:1 (1:0) verloren beide Nordclubs am Samstag wichtige Punkte im Aufstiegskampf. Von dem Unentschieden profitierte am 29. Spieltag der FC Schalke 04, der durch das 3:0 (1:0) gegen den 1. FC Heidenheim die Hamburger und die Bremer überflügelte und mindestens für einige Stunden an die Tabellenspitze rückte. Am Abend kann der SV Darmstadt 98 mit einem Sieg beim 1. FC Nürnberg wieder an den Schalkern vorbeiziehen. Für den Tabellenletzten FC Erzgebirge Aue ist nach dem 1:3 (0:2) gegen Hannover 96 der Abstieg kaum noch zu vermeiden - die Spiele im Überblick.

Werder holt Punkt am Millerntor, verliert aber Tabellenspitze

Bundesliga-Absteiger Werder Bremen hat in der 2. Fussball-Bundesliga durch das 1:1 (0:1) beim Verfolger St. Pauli einen wichtigen Punkt im Aufstiegsrennen geholt. Dennoch büssten die Hanseaten die Tabellenführung ein, da Mitabsteiger Schalke 04 sein Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim gewann und zunächst neuer Spitzenreiter ist.

Daniel-Kofi Kyereh (43.) brachte die Hamburger in Führung, Niclas Füllkrug (58.) gelang mit seinem 15. Saisontor der Ausgleich für die Bremer. Die Gastgeber reklamierten, dass es vor dem Treffer ein Handspiel von Felix Agu aufseiten der Gäste gegeben habe, doch das Tor wurde gegeben.

Im engen Aufstiegsrennen hat Schalke wie der SV Werder 53 Punkte auf dem Konto. Einen Zähler dahinter folgt der Klub vom Millerntor. Vierter ist Darmstadt 98 (51).

Die besseren Chancen besassen in der ersten Hälfte die Gäste von der Weser. Vor allem die Torjäger Marvin Ducksch und Füllkrug sorgten für viel Gefahr vor dem St.-Pauli-Tor. Füllkrug (25.) setzte den Ball neben den Pfosten, Ducksch (35./36.) zweimal genau in die Arme von Torwart Nikola Vasilj.

Werder-Coach Ole Werner hatte vor dem Anpfiff bei Sky aufgrund der Rückkehr der Zuschauer ans Millerntor betont: "Wir müssen heute versuchen, auch bei diesem lauten Stadion bei uns zu bleiben, unsere Emotionen in die richtige Bahn zu lenken und unsere Stärken auf den Platz zu bringen."

Werder liess sich auch vom Rückstand nicht nervös machen und spielte weiter nach vorne. Füllkrug schloss eine schöne Kombination mit dem Ausgleich ab. Die Hanseaten wirkten reifer in der Spielanlage, St. Pauli warf seine Kampfkraft in die Waagschale. Torjäger Guido Burgsteller (78.) besass noch eine gute Chance für die Hausherren. Ducksch (86.) traf nur die Latte des St.-Pauli-Tores.

Schalke auf Aufstiegskurs: 3:0 über Heidenheim

Der FC Schalke 04 hat seinen Aufwärtstrend fortgesetzt und ist der avisierten Rückkehr in das Fussball-Oberhaus einen grossen Schritt näher gekommen. Beim 3:0 (1:0) über den 1. FC Heidenheim gelang dem Team von Trainer Mike Büskens der vierte Sieg in Serie und der Sprung auf Rang eins. Vor 57 126 Zuschauern in der Veltins Arena sorgten Dominick Drexler (35. Minute), Ko Itakura (52.) und Simon Terodde (90.+6) am Samstag für den verdienten Sieg des Revierclubs. Damit rangiert der Bundesliga-Absteiger erstmals in dieser Saison auf einem direkten Aufstiegsplatz, kann aber am Abend von Darmstadt noch von der Spitze verdrängt werden.

Den besseren Start in die Partie erwischten jedoch die Gäste. Nur den schnellen Reaktionen von Torhüter Martin Fraisl war es zu verdanken, dass Schalke bei einer Doppelchance der Heidenheimer Jan Schöppner und Tim Kleindienst (9.) nicht früh in Rückstand geriet. Dagegen nutzte der Revierclub gleich seine erste Gelegenheit, als Drexler per Kopf aus kurzer Distanz traf. Erst danach übernahm Königsblau mehr und mehr die Regie. Ein sehenswerter Treffer von Itakura, der zuvor zwei Gegenspieler ins Leere laufen liess, bescherte die Vorentscheidung. Mit dem Treffer in der Schlussminute durch Terodde zum 3:0 fiel die Niederlage für die tapferen Heidenheimer zu hoch aus.

Abstieg von Schlusslicht Aue rückt immer näher

Der Abstieg von Erzgebirge Aue aus der 2. Fussball-Bundesliga rückt immer näher. Die Sachsen unterlagen Hannover 96 mit 1:3 (0:2) und sind mit 19 Punkten weiterhin Tabellenschlusslicht.

Für Aue war es die vierte Schlappe in Folge. Julian Börner (3.) erzielte das frühe 1:0 für die Niedersachsen, die zuletzt viermal in Folge ohne Sieg geblieben waren und dabei drei Pleiten kassiert hatten. Hendrik Weydandt (24.) erhöhte nach Videobeweis für die Norddeutschen. Nikola Trujic (54.) gelang das Anschlusstor. Sebastian Kerk (75.) machte alles klar.

Durch das 1:1 des FC Ingolstadt bei Jahn Regensburg am Freitagabend waren die Auer auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Der Relegationsrang 16 ist neun Punkte entfernt, der erste Nichtabstiegsplatz sogar zwölf Zähler. Der Kampf gegen den Abstieg entwickelt sich daher immer mehr zu einer "Mission impossible".

Die Sachsen hatten nach dem frühen Rückstand Probleme, ihren Rhythmus zu finden. Viele Bälle landeten beim Gegner, Hannover verschob geschickt und stellte die Räume zu. Die Führung gab 96 zusätzlichen Auftrieb. In der zweiten Hälfte schöpfte Erzgebirge nach dem Anschlusstor Hoffnung, doch alle Bemühungen brachten nichts mehr. (afp/dpa/mgb)