Der 1. FC Kaiserslautern hat im Abstiegskampf der Zweiten Fussball-Bundesliga einen schweren Rückschlag erlitten. Die drei anderen Partien des Samstags enden Unentschieden.

Der FCK verliert am Samstag beim bisherigen Viertletzten SpVgg Greuther Fürth 1:2 (0:1). Damit verlieren die Pfälzer als Tabellenletzter auch die rettenden Plätze allmählich aus den Augen.

Julian Green (17. Minute) und Mario Maloca (73.) sorgten vor 11 460 Zuschauern für die Fürther Tore. Osayamen Osawe (45.) jubelte über den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Gäste. Eine Woche nach dem emotional so wichtigen Erfolg im Frankenderby feierte Fürth den dritten Sieg nacheinander. Die Pfälzer verpassten es, den Rückstand auf den Konkurrenten im Abstiegskampf zu verkürzen.

Darmstadt erkämpft sich 1:1

Der Vorletzte SV Darmstadt 98 erkämpfte im Duell der Bundesliga-Absteiger gegen den FC Ingolstadt immerhin noch ein 1:1 (0:1).

Vor 14 000 Zuschauern am Böllenfalltor gingen die Gäste durch Robert Leipertz (18. Minute) in Führung. Tobias Kempe (67. Foulelfmeter) besorgte den Ausgleich. Nach dem Rückstand bemühten sich die Hausherren, taten sich aber gegen defensiv disziplinierte Gäste schwer. Lediglich Terrence Boyd (32.) sorgte mit einem Kopfball an den Pfosten für Gefahr. Nachdem der starke Fabian Holland im Ingolstädter Strafraum zu Fall gekommen war, brachte der Elfmeter den verdienten Ausgleich.

Bochum und Kiel unentschieden

Ebenso holte abstiegsbedrohte VfL Bochum ein 1:1 (1:0) gegen den Tabellendritten Holstein Kiel.

Marvin Ducksch (61. Minute) erzielte vor 14 939 Zuschauern den Treffer für das Team von Trainer Markus Anfang, das Relegationsrang drei festigte und den Rückstand auf den zweiten 1. FC Nürnberg auf vier Punkte verkürzte. Kevin Stöger (8. Minute) traf für die Bochumer, die den zweiten Sieg unter dem neuen Trainer Robin Dutt verpassten und weiter um den Ligaverbleib bangen müssen.

Mit der frühen Führung im Rücken waren die Bochumer lange die dominierende Vertretung, versäumten es aber, mit dem zweiten Tor für eine Vorentscheidung zu sorgen. Nach dem Ausgleich waren die Gäste überlegen und durchaus noch gewinnen können.

Pauli-Partie torlos

Torlos endete das Nord-Derby zwischen dem FC St. Pauli und Eintracht Braunschweig.

Auf tiefem Geläuf hatte der Hamburger Zweitligist am Samstag im mit 29 546 Zuschauern ausverkauften Millerntor-Stadion zwar mehr Spielanteile, konnte aber seine Abschlussschwäche nicht überwinden. Für Diskussionen sorgte ein Abseitstreffer von Sami Allagui (62. Minute). Die Niedersachsen verzeichneten Chancen durch Christoffer Nymann (3.) und Suleiman Abdullahi (55./81.) mit zwei Pfostenschüssen. Mit 35 Punkten verpassten es die Gastgeber, sich aus der Abstiegszone abzusetzen, auch Braunschweig ist mit 33 Zählern nicht sorgenfrei.

Ein Teil der rund 2800 mitgereisten Gäste-Anhänger fiel zu Beginn durch Zündeln von Pyrotechnik auf.  © dpa