• Thomas Reis wird einem Bericht des Portals "Sportbuzzer" zufolge neuer Trainer des FC Schalke 04.
  • Demnach einigte sich der Tabellenletzte der Fussball-Bundesliga mit Reis' bisherigem Club, dem VfL Bochum, auf die Zahlung einer Ablösesumme.
  • Am Mittwochnachmittag hatte Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder überraschend seinen Rücktritt erklärt. Der 47-Jährige gab persönliche Gründe für den vorzeitigen Ausstieg aus seinem Vertrag an.

Mehr News zum Thema Fussball

Thomas Reis wird einem Bericht des Portals "Sportbuzzer" zufolge neuer Trainer des FC Schalke 04. Der Tabellenletzte der Fussball-Bundesliga einigte sich demnach mit Reis' bisherigem Club, dem VfL Bochum, auf die Zahlung einer Ablösesumme. Der FC Schalke 04 bestätigte den Bericht am Mittwochabend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht. In Bochum hatte Reis noch einen bis zum Saisonende gültigen Vertrag. Der 49-Jährige war im September nach einem 1:3 bei Schalke beurlaubt worden. Er folgt auf Frank Kramer.

Rouven Schröder gab am Mittwochnachmittag überraschend seinen Rücktritt bekannt

Am Mittwochnachmittag hatte Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder überraschend seinen Rücktritt erklärt. Der 47-Jährige gab persönliche Gründe für den vorzeitigen Ausstieg aus seinem Vertrag an. "Mir ist die Entscheidung, Schalke 04 zu verlassen, alles andere als leichtgefallen. Gemeinsam haben wir 18 höchst intensive Monate erlebt. Ich wünsche den Mitarbeitern und Fans des FC Schalke 04 nur das Beste für die Zukunft und drücke die Daumen, dass der Klassenerhalt am Ende der Saison gelingt", kommentierte Schröder. Seine Aufgaben übernimmt bis auf Weiteres Sportvorstand Peter Knäbel mit seinem Team.

Lesen Sie auch: Bochum trennt sich von Trainer Reis

Schröder hatte zur Saison 2021/22 beim da abgestiegenen Revierclub das Amt als Sportdirektor angetreten und mit kluger und kostengünstiger Transferpolitik zur Rückkehr des Traditionsclubs in die Bundesliga beigetragen. Doch nach der jüngsten sportlichen Talfahrt mit sechs Pflichtspiel-Niederlagen in Serie, die Kramer den Job kostete, war auch der gebürtige Arnsberger zunehmend unter Druck geraten.(dpa/jst)

André Breitenreiter sorgt nach seiner Mesterschaft in Zürich auch mit Hoffenheim für Aufsehen.

Breitenreiter will mit Hoffenheim die Bayern ärgern: "Wir haben grosse Qualität"

Die TSG 1899 Hoffenheim zöge mit einem Dreier daheim gegen den FC Bayern am deutschen Meister in der Tabelle vorbei. Nach den beiden überzeugenden Siegen über Schalke in Meisterschaft und Pokal geht TSG-Trainer Andre Breitenreiter voller Selbstbewusstsein in das Topspiel des elften Spieltags. "Wir haben eine Mannschaft von grosser Qualität und tolle Einzelspieler." Es sei keine Option, den Bus vor dem eigenen Tor zu parken und "zu warten, bis der Ball irgendwann drin ist." Wer gegen die Bayern etwas holen wolle, müsse mutig auftreten. Es gebe, so Breitenreiter, gegen jede Mannschaft der Welt Lösungsansätze: "Wir sind auf Bayern vorbereitet, wollen aber auch uns glauben. Wir können es jeder Mannschaft sehr schwer machen."