• Mit Sadio Mané als Neuzugang streben die Bayern nach dem "Höchstmöglichen".
  • Die Vorstellung, den vom FC Liverpool verpflichteten Offensivstar an der Seite von Weltfussballer Robert Lewandowski zu sehen, ist beeindruckend.
  • Dementsprechend blocken die Bayern-Bosse bei einem Verkauf nach wie vor ab.

Mehr Bundesligathemen finden Sie hier

Nach dem Königstransfer Sadio Mané bastelt der FC Bayern weiter an dem Kader, mit dem der Klub in der neuen Saison den nächsten Anlauf in der Champions League starten will. "Natürlich schauen die Top-Spieler im Kader, was der Klub für Transfers tätigt. Das strahlt nach innen ab. Jeder bei uns will das Höchstmögliche, die Champions League, gewinnen", sagte Vorstandschef Oliver Kahn. "Aber das dürfen wir nicht nur sagen, wir müssen es leben. Wir wollen eine Mannschaft an den Start bringen, die das schaffen kann. Robert hat noch Vertrag und wir freuen uns, wenn er beim Trainingsstart zu uns stösst."

Die Münchner planen die neue Saison also mit dem vom FC Liverpool verpflichteten Senegalesen Mané (30) an der Seite von Weltfussballer Robert Lewandowski (33). Weitere Transfers sind möglich.

Lewandowski-Basta: In bester Uli-Hoeness-Manier hatte Vorstandschef Oliver Kahn schon bei der Meisterfeier auf dem Marienplatz sein Veto in der Wechselfrage des bis 2023 an den FC Bayern gebundenen Robert Lewandowski verkündet. "Diesen Vertrag wird er erfüllen - basta!", sagte Kahn.

Kahn über Lewandowski: "Freuen uns, wenn er am ersten Trainingstag bei uns auftaucht"

Bei der Mané-Vorstellung bekräftigte er diese Position. "Was Robert anbelangt: Es hat sich nicht viel verändert. Er hat Vertrag bis 2023. Wir freuen uns, wenn er am ersten Trainingstag bei uns auftaucht", sagte Kahn. Der FC Barcelona muss schon viel Geld bieten, damit die Münchner Klub-Bosse von dieser Position abrücken.

Trainer-Freude: Aus ungewöhnlicher Position verfolgte Trainer Julian Nagelsmann den Mané-Auftritt. Nagelsmann hatte in der Allianz Arena nicht wie üblich auf dem Podium, sondern auf den Journalisten-Sitzen Platz genommen. Die Vorfreude auf Mané sei "sehr gross", erklärte der 34-Jährige.

Nagelsmann vermochte allerdings noch nicht "zu 100 Prozent" vorhersagen, wie viel variabler der neue Akteur die Münchner mache. "Wir müssen auch abwarten, was noch auf dem Transfermarkt passiert. Aber Sadio ist ein Spieler, der vier, fünf Positionen ohne Probleme spielen und auch während des Spiels switchen kann", sagte der Coach.

Lesen Sie auch: Sechs Gründe, warum Sadio Mané der vielleicht netteste Fussballprofi der Welt ist

Rückennummer-Rätsel: 2025 - das Laufzeitende des Vertrags - stand auf der Rückseite des Trikots, mit dem Mané sich bei seiner Vorstellung zeigte. Die prestigeträchtigsten Nummer sind bei den Bayern vergeben. Die Nummer 10, die Mané beim FC Liverpool hatte, trägt bei den Münchnern Leroy Sané. Spekuliert wird immer wieder über Wechsel von Lewandowski oder Serge Gnabry, dessen Vertrag auch im Sommer 2023 ausläuft.

Im Falle eines Wechsels könnten die 9 (Lewandowski) oder die 7 (Gnabry) frei werden. "Wir haben noch nicht darüber gesprochen. Es gibt viele schöne Nummern, ich werde mich entscheiden, wenn die Zeit kommt. Das ist erstmal egal für mich", sagte Mané selbst.

Salihamidzic über weitere Transfers: "Wir werden sehen, was noch möglich ist"

Transfers: Mané ist nach der Verpflichtung von Rechtsverteidiger Noussair Mazraoui (24/Vertrag bis 2026) und Mittelfeldspieler Ryan Gravenberch (20/2027) jeweils von Ajax Amsterdam der dritte Zugang in diesem Sommer. Die Münchner liessen offen, ob es weitere neue Stars geben könnte. "Der Transfermarkt ist noch lange geöffnet. Wir beobachten noch, was passiert. Wir sind mit der Rückrunde nicht zufrieden und wissen ganz genau, wo wir Konkurrenz brauchen und Reizpunkte setzen müssen", sagte Vorstandschef Kahn.

Sportvorstand Hasan Salihamidzic verwies auf vorhandene Ideen. "Es ist erst Juni. Wir werden die Augen weiter offenhalten und sehen, was noch möglich ist und was im finanziellen Rahmen ist", sagte er. Wiederholt war über Stürmer Sasa Kalajdzic (24) vom VfB Stuttgart und Mittelfeldakteur Konrad Laimer (25) von RB Leipzig spekuliert worden. (dpa/lh)

Robert Lewandowski, FC Bayern
Bildergalerie starten

Wie weit geht Lewandowski? Er wäre nicht der erste prominente Streik-Fussballer

Robert Lewandowski forciert seinen Abgang vom FC Bayern und will zum FC Barcelona – und äussert diesen Wunsch mit deutlichen Worten. Wie weit wird er gehen, um sich durchzusetzen? Auch ein Trainingsstreik ist offenbar nicht ganz ausgeschlossen. Damit würde sich der Stürmerstar in eine Liste prominenter Vorgänger einreihen. (lh)