Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2019/20: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2019/20: Hier finden Sie - regelmässig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.

Fortuna Düsseldorf wiegt sich mit zwei Punkten Vorsprung auf Bremen vor dem Gang zu Bundesliga-Neuling Union Berlin in trügerischer Sicherheit. Die bereits geretteten Gastgeber wollen sich keinen Schlendrian nachsagen lassen. Ihr klares 3:0 offenbart Düsseldorfs Lähmung und Ideenlosigkeit. Am Ende steht der bittere Abstieg.
Hätte es die Hinrunde der Bundesliga nicht gegeben, hätte Schalke die Bundesliga gemeinsam mit Düsseldorf und Paderborn verlassen, und das deutlich sang- und klangloser als die beiden West-Konkurrenten. Das 0:4 in Freiburg krönt die sportliche Armut der Schalker, 16-mal nacheinander nicht zu gewinnen.
Ein Feiertag für Andrej Kramaric und ein Debakel für Borussia Dortmund: Hoffenheims 4:0 stellt der kroatische Torjäger im leeren Signal-Iduna-Park alleine her. Kramaric schiesst Hoffenheim damit an Wolfsburg vorbei, direkt in die Europa League. Und diesmal denkt er auch daran, anschliessend den Spielball mitzunehmen. Der steht jedem Schützen ab drei Treffern zu.
Wieder mal erwies sich der FC Bayern München als zu schnell und zu flink für seine vermeintlichen Jäger. Mit seinem 4:0 in Wolfsburg schraubt der Rekordmeister seine beeindruckende Torausbeute in seiner 30. Meistersaison auf 100. Nur 1971/72 trafen die Bayern noch häufiger, 101-mal.
Standesgemäss verabschiedet sich Nationalstürmer Timo Werner, vorn, mit einem Doppelpack zum 2:1 in Augsburg aus Leipzig und der Bundesliga. Werner krönt seine bisher beste Saison mit seinen Bundesligatreffern 27 und 28 und schiesst RB zum zweiten Mal nacheinander in die Champions League.
In die Champions League schafft es auch wieder Borussia Mönchengladbach. Mit seinem achten Saisontor stellt Breel Embolo, im Bild, beim 2:1 über Hertha BSC zum zwischenzeitlichen 2:0 die dritte Qualifikation der Borussia für den Wettbewerb sicher. Der Sieg der Fohlen fällt zu niedrig aus, ist aber der dritte in Folge.
Auf Erling Haaland ist Verlass: Der BVB-Torjäger trifft in seinem 14. Bundesligaspiel zum 13. Mal und schraubt den Deckel auf das 2:0 in Leipzig. Dortmund rehabilitiert sich für das blamable 0:2 daheim gegen Mainz und gewinnt das Duell um die Viezemeisterschaft. Herbstmeister Leipzig bleibt zum sechsten Mal in Folge daheim sieglos.
Eine noch schlimmere Negativserie baut der FC Schalke 04 am 33. Spieltag daheim gegen den VfL Wolfsburg aus. Zum 15. Mal nacheinander verlassen die Königsblauen den Platz nicht als Sieger. VfL-Torjäger Wout Weghorst schlägt gegen das zweitschlechteste Rückrundenteam doppelt zu und sichert Wolfsburg einen Europa-League-Platz.
Für Absteiger SC Paderborn bleibt in seinem vorerst letzten Heimspiel in der Bundesliga ein zählbarer Erfolg gegen den Favoriten aus Mönchengladbach aus. Die Borussia ihrerseits legt mit ihrem 3:1 im Kampf um einen Platz in der Champions League gegen Bayer Leverkusen vor.
Der niederrheinische Rivale patzt beim 0:2 in Berlin trotz spielerischer und optischer Überlegenheit gegenüber Hertha BSC. Leverkusen gelingt es nicht, die stabile Defensive der Hauptstädter zu überwinden. Sie haben nach der Wiederaufnahme der Bundesliga unter ihrem neuen Trainer Bruno Labbadia 13 von 24 möglichen Punkten geholt.
Die TSG 1899 Hoffenheim, blaues Trikot, bringt durch ihr klares 4:0 über den bereits geretteten Bundesliga-Neuling Union Berlin eine zuletzt turbulente Saison zu einem guten Ende. Hoffenheim hat trotz der Entlassung seines Trainers Alfred Schreuder die Chance, in der Saison 2020/21 in der Europa League zu spielen.
Einen wahren Abstiegs-Krimi liefern sich Fortuna Düsseldorf, helles Trikot, und der FC Augsburg. Die bereits geretteten Gäste halten gegen die auf dem Relegationsplatz positionierten Platzherren voll dagegen. Düsseldorf kommt über ein 1:1 nicht hinaus. Ein 2:1 hätte den Klassenerhalt bedeutet.
Zeitgleich hätte der zweite Bundesliga-Abstieg Werder Bremens nach 1980 mit einem Düsseldorfer Sieg festgestanden. Werder geht in Mainz, das sich durch einen 3:1-Sieg vor dem Abstieg rettet, weniger engagiert zu Werke, als es auf diesem Bild scheint. Resultat sind vor dem 34. Spieltag zwei Punkte Rückstand auf Düsseldorf und den Relegationsplatz.
Robert Lewandowski, wer sonst hätte den Deckel auf die achte Meisterschaft der Bayern in Folge und die 30. insgesamt schrauben sollen? Das 31. Saisontor des überragenden Bundesligastürmers zum 1:0 besorgt beim Abstiegskandidaten in Bremen am 32. Spieltag den Sieg, der dem Rekordchampion noch fehlte.
Die Bundesliga biegt in die Zielgerade ein und dem BVB scheint die Luft auszugehen. Dortmund verliert verdient zu Hause 0:2 gegen Mainz 05, das sich wichtige drei Punkte im Abstiegskampf sichert. Die Tore erzielen Jonathan Burkardt und Jean-Philippe Mateta.
Bayer Leverkusen schlägt den 1. FC Köln im Rheinderby mit 3:1. Die Tore für die Werkself erzielen Sven Bender, Kai Havertz und Moussa Diaby. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für die Kölner köpft Sebastiaan Bornauw. Leverkusen behauptet durch den Sieg den vierten Tabellenplatz.
Big Point für Düsseldorf! Die Fortuna liegt in Leipzig mit 0:2 zurück, schiesst dann in den letzten Minuten allerdings noch zwei Tore. André Hoffmann trifft in der zweiten Minute der Nachspielzeit den umjubelten 2:2-Ausgleich. Dieser Punkt könnte für Düsseldorf im Abstiegskampf noch entscheidend werden.
In Bremen zittern sie noch, in Berlin herrscht Gewissheit: Neuling Union Berlin hat die Klasse allen Prognosen zum Trotz gehalten. Dies passiert am 32. Spieltag jedoch auf Kosten des Mit-Aufsteigers SC Paderborn. Die Ostwestfalen steigen nach dem 0:1 zum zweiten Mal nach 2015 direkt wieder aus der Bundesliga ab - zu allem Überfluss ist es ein Eigentor durch den früheren Unioner Ben Zolinski.
Ins richtige Tor trifft Nils Petersen für den SC Freiburg gegen Hertha BSC - und es ist ein Rekordtreffer. Das entscheidende 2:1 (im Bild) ist bereits Petersens 25. Tor als sogenannter Joker, also Einwechselspieler. Der olympische Torschützenkönig von 2016 hatte erst zehn Minuten zuvor Roland Sallai ersetzt.
Auch am 31. Spieltag der Bundesliga gehört eine Negativ-Erwähnung dem FC Schalke 04. Die Königsblauen schreiben mit ihrem 13. sieglosen Match nacheinander intern Bundesliga-Geschichte. Beim 1:1 gegen Leverkusen geht für Daniel Caligiuri, gegen Edmond Tapsoba, auch mit dem Kopf durch die Wand nichts.