Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2020/21: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2020/21: Hier finden Sie - regelmässig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.

Arminia Bielefeld, dunkle Trikots, feiert mit dem 1:0 über den SC Freiburg seinen ersten Heimsieg in der Rückrunde. Seit dem 3:0 über den VfB Stuttgart waren mehr als zwei Monate vergangen. Für den am 2. März 2021 installierten Cheftrainer Franmk Kramer war es im neunten Anlauf der erste Heimerfolg als Buncdesligatrainer. Aufsteiger Bielefeld schiebt sich auf den Relegationsplatz vor und schliesst nach Punkten zu Hertha BSC auf.
Von sogenannten Spitzenspielen erhoffen sich Fans meist beste Unterhaltung - um dann allzu oft bitter enttäuscht zu werden. Frankfurt und Wolfsburg, Anwärter auf einen Platz in der Champions League 2021/22, halten ihre Anhänger am 28. Spieltag mit einem Sieben-Tore-Krimi in Atem. Die Eintracht macht aus einem frühen 0:1-Rückstand rasch eine 2:1-Führung, um sich letzten Endes mit 4:3 ins Ziel zu retten. Nur die Bayern haben in der Rückrunde auch 26 Punkte geholt. Und Wolfsburg 25, aber keinen in Frankfurt. Und vier Gegentore gab es für den VfL zuvor in der Saison noch nicht.
Parallel zum doppelten Punktverlust der Bayern erledigt deren erster Verfolger aus Leipzig in Bremen beeindruckend seine Hausaufgaben. Binnen 18 Minuten sorgen die Sachsen an der Weser für klare Verhältnisse. Schon zur Pause steht es 3:0 für die Gäste. Sie haben mit dem bitteren 2:3 in Mainz am 18. Spieltag ihre Lektion gelernt und seitdem fünf Auswärtssiege am Stück abgeliefert. Werder allerdings kämpft ein Jahr nach überstandener Relegation weiter gegen den Abstieg. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt vier Punkte.
Keinen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz hat Hertha BSC, weil die Haupstädter gegen Weltmeister Christoph Kramer und Borussia Mönchengladbach, im Bild, eine 75-minütige numerische Überzahl nicht nutzen. Zum achten Mal in der laufenden Saison reicht es für die Hertha nur zu einem Unentschieden. Für Gladbach ist es bereits die zehnte Punkteteilung. Trotz vergebener 2:1-Pausenführung ist es aber eher ein gewonnener Punkt. Denn schon in der 13. Minute sieht VfL-Keeper Yann Sommer die Rote Karte.
Dank seines 19-jährigen U23-Talents Ansgar Knauff dreht Borussia Dortmund die aufregende Begegnung beim VfB Stuttgart. Knauff, der hier im Bild den Ex-Borussen Pascal Stenzel zu versetzen versucht, kommt in der 67. Minute für Kapitän Marco Reus., den Torschützen zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung der Schwarz-Gelben. 13 Minuten später schockt Knauff die Stuttgarter, die erst zwei Munten zuvor zum 2:2 ausgeglichen haben, in seinem dritten Bundesligaspiel mit dem 3:2 für den BVB. Der hält sich somit in der Tabelle die Leverkusener vom Leib.
Dortmunds Erzrivale Schalke, blaue Trikots, staunt über die Fussballkunst des Augsburgers Marco Richter, siehe Bild. Echte Gefahr aber droht den Königsblauen seitens der Gäste aus dem bayerischen Teil Schwabens selten. So geht die bemerkenswerte Meldung eines Schalker Siegs über die Ticker. Das Schlusslicht gewinnt am 28. Spieltag zum zweiten Mal in der laufenden Saison. Torschütze des entscheidenden 1:0 ist das Geburtstagskind Suat Serdar. Der Abstieg wird für S04 angesichts von 13 Punkten, die zum rettenden Ufer fehlen, trotzdem wohl nicht zu vermeiden sein.
Der rheinische Rivale Mainz 05 beschert Kölns Cheftrainer Markus Gisdol dessen letzten Arbeitstag beim FC. Die schicksalhafte Partie nimmt einen dramatischen Verlauf: schon nach elf Minuten 1:0 für Mainz, dann, nach 61 Minuten, 2:1 für die Kölner. Da ist Gisdol auch virtuell wieder im Amt. Doch in der ersten Minute der Nachspielzeit sorgt Mainz' Leandro Barreiro nicht nur für den sechsten Rückrundensieg der einst acht Punkte hinter Köln gelegenen Gäste. Barreiros Tor kickt auch Gisdol raus. Es ist der zwölfte Trainerwechsel der 58. Saison. Friedhelm Funkel kehrt aus der Rente zum FC zurück.
Auf viele Fans üben Bayer Leverkusen und die TSG 1899 Hoffenheim keine Anziehungskraft aus. Dies gilt auch für Montagsspiele, die der DFB zur Saison 2017/18 in der Bundesliga fest installierte. Und als genüge es an ungewollter Symbolkraft nicht, Leverkusen und Hoffenheim im letzten Montagsspiel der Bundesliga-Geschichte aufeinander treffen zu lassen, endet dieses Treffen auch noch torlos, 0:0. Als habe es einer letzten Bestätigung der ablehnenden Argumente der erleichtert aufatmenden Fans bedurft, um die Montagsspiele zu verabschieden. Das finale findet zudem vor leeren Rängen statt.
Im direkten Duell um einen Platz in der Champions League in der Saison 2021/22 patzt Borussia Dortmund daheim gegen Eintracht Frankfurt. BVB-Naturgewalt Erling Haaland, Mitte, geht beim 1:2 leer aus - trotz allen Einsatzes. Die Hessen haben nur eines ihrer zehn Rückrundenspiele verloren und stehen besser da als je zuvor nach 27 Spieltagen in der Bundesliga. Der Vorsprung auf Dortmund wächst auf sieben Punkte an.
Durch sein 2:1 daheim über das hoffnungslos abgeschlagene Schlusslicht Schalke schliesst der einstige Tabellenführer Leverkusen zu Borussia Dortmund nach Punkten (43) auf. Die Spieler der Werkself bescheren nach zuvor nur einem Sieg aus acht Partien ihrem neuen Cheftrainer Hannes Wolf den gewünschten Einstand. Schalkes Ehrentor erzielt Legende Klaas-Jan Huntelaar. Der 37-Jährige steht erstmals seit dem 13. Mai 2017 in Schalkes Startelf und trifft in seinem 178. Bundesligaspiel zum 83. Mal.
Seine Champions-League Ambitionen untermauert der VfL Wolfsburg durch sein 1:0 über den 1. FC Köln. Es ist bereits das 13. Zu-Null-Spiel der Grün-Weissen in der laufenden Saison. Drei Gegentore in zehn Rückrundenpartien sind mit Abstand ligaspitze. In der Rückrundentabelle hat nur Meister FC Bayern ebensoviele Punkte gesammelt wie Wolfsburg: 25. Verlierer FC bangt trotz guten Auftritts weiter um den Ligaverbleib. Köln belegt mit zwei Punkten Rückstand auf die Hertha und Mainz den Relegationsplatz.
Die um den 1. FC Köln herum platzierten Konkurrenten aus Mainz und Bielefeld teilen sich die Punkte. Besonders für die gastgebenden 05er sind es zwei verlorene. Dafür verantwortlich ist Bielfelds bis dahin torloser Stürmer Andreas Voglsammer, unten. Der gebürtige Bayer haut im Nachschuss einen Freistoss zum Endstand ins Netz und spricht nachher selbst von Glück. Mainz, Fünfter der Rückrundentabelle, verpasst es, sich mit dem dritten Sieg in Folge weiter vom Relegationsplatz abzusetzen.
Am anderen Ende der Tabelle bleibt Titelverteidiger Bayern München im Topspiel des 27. Spieltags obenauf, siehe Leon Goretzkas Position im Zweikampf mit dem Leipziger Tyler Adams. Goretzka ist es auch, der in der 38. Minute die Partie des Ersten beim Zweiten mit seinem fünften Saisontor entscheidet. Mit ihrem fünften Bundesligasieg nacheinander bauen die Münchner sieben Spiele vor Saisonende ihren Vorsprung auf RB Leipzig auf sieben Punkte aus.
Aufsteiger VfB Stuttgart darf dank seines 1:0 daheim über Werder Bremen von der Qualifikation zur Europa League träumen. Zum begehrten sechsten Platz und Leverkusen fehlen nur vier Punkte. VfB-Kapitän Marc-Oliver Kempf, im Bild, geht mit bestem Beispiel voran, ist mit einer Spitzengeschwindigkeit 33,17 km/h gegen Bremen schnellster Spieler. Gar nicht auszudenken, wo der VfB stünde, hätte er seine Heimschwäche früher abgelegt. 21 ihrer 39 Punkte haben die Schwaben in der Fremde geholt.
Im Ringen um die fussballerische Vorherrschaft in der Bundeshauptstadt findet sich am 27. Spieltag kein Sieger. Der 1. FC Union, rotes Trikot, und die Hertha trennen sich im Berliner Derby 1:1. Punktgleich mit Stuttgart und Mönchengladbach bleibt Union damit ein Anwärter auf einen Platz in der Europa League. Die Hertha hingegen, die gerne dort stünde, wo Union rangiert, kämpft weiter um den Klassenerhalt. 14 Punkte fehlen auf Union, und das Polster auf den ersten direkten Abstiegsplatz beträgt nur zwei Punkte.
Borussia Dortmund kommt am 26. Spieltag in Köln nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Nach der frühen BVB-Führung durch Erling Haaland (r.) schlägt der FC zurück und geht sogar mit 2:1 in Führung. Erneut Haaland sorgt mit seinem 21. Saisontor für den Endstand, rauscht aber nach Abpfiff genervt in die Katakomben ab.
Die Bayern schlagen den VfB dank eines abermals überragenden Lewandowski (Bild) in einem verrückten Spiel mit 4:0. Erst sieht alles nach einem anstrengenden Nachmittag für den FCB aus. Bereits in der Anfangsphase fliegt Alphonso Davies mit Rot vom Platz. Die Bayern werden dadurch allerdings erst richtig wach und stellen den Endstand bereits innerhalb der ersten Hälfte her. Lewandowski gelingt dabei ein Dreierpack und steht jetzt bei 35 Saisontoren.
Eine noch verrücktere erste Hälfte spielt sich in Frankfurt ab. Bereits nach zwei Minuten gehen die Hessen gegen Union Berlin in Führung. Die Berliner kommen schnell zum Ausgleich, bei dessen Entstehung Frankfurts Makoto Hasebe (Bild) von den Stollen seines Gegenspielers getroffen wird. Innerhalb von sieben Minuten erzielt sie SGE im Anschluss drei Tore. Kurz vor dem Pausenpfiff verkürzt Union durch den zweiten Treffer von Max Kruse noch auf 2:4. Den 5:2-Endstand stellt Timothy Chandler kurz vor Schluss her.
Im Topspiel des 26. Spieltages gelingt Borussia Mönchengladbach beim FC Schalke nach sieben Pleiten in Folge mal wieder ein Sieg. Lars Stindl (Bild, stehend) bringt Gladbach in Führung. Stefan Lainer legt in der zweiten Hälfte nach. Der 3:0-Endstand ensteht durch einen Fehler und ein Eigentor des Schalke-Keepers Frederik Rönnow. Während die Fohlen damit im Mittelfeld der Tabelle bleiben, wird der Abstand des Tabellenletzten Schalke auf das rettende Ufer grösser und grösser.
Die Hertha schlägt Bayer Leverkusen überraschend deutlich mit 3:0. Bereits nach vier Minuten geht Berlin durch Deyovaisio Zeefuiks Traumtor in Führung. Nachdem Matheut Cunha nachlegt, stellt Jhon Corodba (r.) noch vor dem Pausenpfiff den Endstand her. Hertha BSC verlässt damit die Abstiegsränge der Tabelle, Leverkusen bleibt auf Platz sechs.